06.01.2020 16:33

Beste HauptdarstellerinAwkwafina schreibt Golden-Globes-Geschichte

Rapperin und Schauspielerin Awkwafina gewinnt als erste Asiatin überhaupt einen Golden Globe als beste Comedy-Hauptdarstellerin.

von
zen

Ein Ausschnitt aus Awkwafinas Dankesrede. <i>(Video: CNBC/Tamedia)</i>

An den diesjährigen Golden Globes hat Nora Lum, besser bekannt als Awkwafina, Geschichte geschrieben: Die US-Schauspielerin und Rapperin gewann für ihre Performance in «The Farewell» als erste Asiatin einen Award in der Kategorie beste Hauptdarstellerin Komödie oder Musical.

Die 31-Jährige spielt in der Dramedy die US-Chinesin Billi, die mit der Entscheidung ihrer Familie hadert, die tödliche Krebsdiagnose ihrer Grossmutter vor ebendieser zu verschweigen. Unter dem Vorwand einer gespielten Hochzeit reisen sie nach China, um sich von der todkranken Oma zu verabschieden.

Der Trailer zu «The Farewell»

Von Regisseurin Lulu Wang.
(Video: A24)

Der Trailer zu «The Farewell». (Video: A24)

«Ich hoffe, dass sie jetzt zusieht»

Die US-Amerikanerin mit chinesischen und südkoreanischen Wurzeln begann ihre Rede gewohnt humorvoll. Über den Award sagt sie: «Das ist toll, Danke. Sollten mal harte Zeiten anbrechen, können wir den verkaufen.»

Weiter dankt sie Schauspielerin Zhao Shuzhen, die im Film ihre Grossmutter spielt, und Regisseurin Lulu Wang (36): «Sie hat mir die Chance meines Lebens gegeben und mir so viel beigebracht.»

Den Award widmet Awkwafina ihren Eltern und ihrer Grossmutter, die ihre beste Freundin sei und sie aufgezogen habe, wie sie in der Rede erwähnt. An ihren Vater richtet sie die Worte: «Ich habe dir doch gesagt, dass ich einen Job kriege.» Emotional wird es, als sie über ihre Mutter spricht, die starb, als Awkwafina vier Jahre alt war: «Ich hoffe, dass sie jetzt zusieht.»

Sie zeigt neue Facetten

Awkwafina war zuvor vor allem für ihre humoristischen Rollen bekannt, etwa in den Komödien «Crazy Rich Asians» und «Ocean's 8». In «The Farewell» zeigte sich die Rapperin erstmals von einer ernsthafteren Seite.

Im Juli verriet sie gegenüber dem Portal Vox: «Ich hatte Angst vor dem Weinen. Ich hatte Angst vor Dramen. Deshalb wurde Comedy zu einer Art Schutz für mich.» Durch ihre Rolle der Billi habe sie gelernt, sich von einer verletzlichen Seite zu zeigen.

Erster Award für Südkorea

«The Farewell» war ebenfalls in der Kategorie bester fremdsprachiger Film nominiert. Diese Trophäe ging jedoch an einen anderen Anwärter – ebenfalls aus dem asiatischen Raum: Die hochgelobte Tragikomödie «Parasite» über soziale Ungleichheit von Regisseur Bong Joon-ho (50).

Tatsächlich handelt es sich auch hierbei um einen historischen Moment: Noch nie zuvor hatte ein südkoreanischer Film in dieser Kategorie abgeräumt.

Der Trailer zu «Parasite»

Von Regisseur Bong Joon-ho.

(Video: Filmcoopi)

Der Trailer zu «Parasite». (Video Filmcoopi)

«Parasite» war 2019 in den USA der erfolgreichste nicht englischsprachige Film. «Sobald du bereit bist, diese kleine Hürde namens Untertitel zu nehmen, wirst du so viele grossartige Filme entdecken», so der Regisseur in seiner Dankesrede. «Ich denke, wir sprechen nur eine Sprache: den Film.»

Wer bei den Golden Globes was gewonnen hat, liest du hier nach.

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe auf dem Startbildschirm rechts oben auf die drei Streifen, dann auf das Zahnrad. Unten bei «Themen» schiebst du den Riegel bei «People» nach rechts – schon läufts.

Auf Instagram ist das 20-Minuten-People-Team übrigens auch unterwegs.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.