Axa mit Winterthur auf Erfolgskurs
Aktualisiert

Axa mit Winterthur auf Erfolgskurs

Der französische Versicherer Axa hat im ersten Halbjahr von der Übernahme des Schweizer Konkurrenten Winterthur profitiert und den Gewinn stärker gesteigert als erwartet.

Unter dem Strich wies die Nummer zwei in Europa hinter der Allianz für die sechs Monate am Donnerstag einen Reingewinn von 3,18 Mrd. Euro aus. Das sind 16 Prozent mehr als im Vorjahr.

Analysten hatten im Schnitt mit 3,058 Mrd. Euro gerechnet. «Das sind grossartige Zahlen für Axa mit einer guten Integration von Winterthur», sagte Ion-Marc Valahu von der Schweizer Bank Amas.

Axa hatte Winterthur im vergangenen Jahr für rund 8 Mrd. Euro übernommen. Der Versicherer plant binnen zwei Jahren massive Kostensenkungen, auch im Deutschland-Geschäft, wo der Konzern zuletzt insgesamt mehr als 10 000 Menschen beschäftigte.

Wegen der anhaltenden Sorgen über die Krise an den Kreditmärkten gaben die Aktien trotz der unerwartet starken Zahlen nach. Axa zeigte sich zuversichtlich, ohne Verluste die Turbulenzen an den Märkten zu überstehen.

Die Finanzmärkte schwankten zwar stark, aber es gebe keine systematische Krise, sagte Axa-Chef Henri de Castries. Die Entwicklungen dürften die Rentabilität des Konzerns nicht wesentlich beeinflussen, teilte Axa mit.

Allerdings waren zuletzt auch Axa-Fonds von den Problemen bei zweitklassigen Hypothekenkrediten in den USA betroffen und wiesen Verluste aus. Das Unternehmen hatte deswegen erst vor wenigen Tagen eigenes Geld in die Fonds investiert, um die Liquidität sicher zu stellen.

(sda)

Deine Meinung