Aktualisiert 01.08.2006 17:12

Axt-Attacke: Opfer war ein Ehepaar

Der Mann, der gestern Morgen in Liestal mit einer Axt Amok lief, hatte es auf ein Ehepaar abgesehen. Die Ehefrau wurde verletzt, als sie sich schützend vor ihren Mann stellen wollte.

Der 42-jährige Türke könnte überwältigt werden. Er war einschlägig bekannt. Das Motiv ist laut Polizei vorerst nicht geklärt. Die Verletzten konnten das Spital bereits am Montagabend wieder verlassen.

Der Mann zog nach Angaben der Polizei Basel-Landschaft gegen 11.00 Uhr in der Rathausstrasse eine mittelgrosse Axt aus einer Tasche und ging auf einen anderen Mann los. Mit wahllosen Hieben versuchte er zuerst erfolglos, sein Opfer zu treffen. Danach kam es zu einer wilden Verfolgungsjagd. Beim Liestaler Rathaus traf er den Fliehenden. In der Folge stellte sich die Ehefrau des Verfolgten schützend zwischen die beiden Männer. Sie wurde durch Axtschläge an einer Hand erheblich verletzt. Ihr Mann wurde an Kopf, Schulter und Arm getroffen, aber nur leicht verletzt.

Ein zufällig anwesender Polizist in Zivil konnte den Täter zusammen mit weiteren Personen überwältigen und der Polizei übergeben. Der Amokläufer wurde in Untersuchungshaft genommen. Wie der stellvertretende Untersuchungsrichter Albert Augustin am Dienstag auf Anfrage sagte, ist das Motiv vorerst nicht geklärt. Psychische Probleme seien nicht auszuschliessen. Zwischen Täter und Opfern gebe es keinerlei Beziehung. Der Täter wohne seit mehreren Jahren in Liestal, sei verheiratet und habe Kinder, sagte Augustin. Er war den Behörden einschlägig bekannt, unter anderem wegen Drohungen gegen Beamte. Alle Verfahren seien aber eingestellt worden. Bei den Verletzten handelt es sich um ein Ehepaar aus Seltisberg (BL). Sie konnten das Spital bereits am Montagabend wieder verlassen. Die tiefe Fleischwunde der Frau sei operativ behandelt worden, sagte Augustin. (dapd)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.