Därstetten BE: Neugeborenes bei Eiseskälte in Karton ausgesetzt – Mutter vor Gericht
Aktualisiert

Därstetten BENeugeborenes bei Eiseskälte in Karton ausgesetzt – Mutter vor Gericht

Im Januar 2020 fand ein Bauer auf dem Werkhof in Därstetten ein ausgesetztes Neugeborenes vor. Trotz einem Geständnis der Mutter kurz nach der Tat wirft der Fall weiterhin viele Fragen auf. Am Dienstag steht sie nun vor Gericht.

von
Benedikt Hollenstein
1 / 4
Am Morgen des 4. Januars 2020 fand ein Landwirt auf dem Gelände des Werkhofs Därstetten einen neugeborenen Säugling.

Am Morgen des 4. Januars 2020 fand ein Landwirt auf dem Gelände des Werkhofs Därstetten einen neugeborenen Säugling.

20Min/T. Knutti
Das Baby lag in einer Kartonschachtel auf diesem Container.

Das Baby lag in einer Kartonschachtel auf diesem Container.

20Min/T. Knutti
Wegen der kalten Temperaturen musste das Mädchen nach dem Fund mehrere Tage medizinisch behandelt werden.

Wegen der kalten Temperaturen musste das Mädchen nach dem Fund mehrere Tage medizinisch behandelt werden.

imago images/Cavan Images

Darum gehts

Der Fall erschütterte anfangs 2020 die ganze Schweiz: Bei eisigen Temperaturen fand ein Landwirt auf dem Werkhof im bernischen Därstetten ein alleingelassenes Baby. Das Neugeborene wurde in einem Karton aufgefunden und war lediglich in eine weisse Decke eingewickelt. Tagelang kämpften die Ärzte um das Überleben des knapp drei Wochen alten Mädchens, bevor sich sein Zustand stabilisierte. Nun muss sich die 44-jährige Mutter vor Gericht verantworten, ihr werden nebst versuchter Kindstötung auch diverse Drogendelikte vorgeworfen.

Kind bei Pflegefamilie untergebracht

Im Vorfeld des Prozesses, der am Dienstag am Regionalgericht Oberland in Thun im Kanton Bern beginnt, verteidigt der Anwalt Daniel Schütz seine Mandantin im Gespräch mit dem «Blick». Sie sei zum damaligen Zeitpunkt in einer sehr schwierigen Situation gewesen, so Schütz. «Die Mutter hat direkt zu Beginn ein Geständnis abgelegt und bereut ihre Tat.» Das Kind lebt derzeit bei einer Pflegefamilie – ob dies mit dem Einverständnis der 44-Jährigen geschah, ist nicht klar.

Die Deutsche, die in die Schweiz gezogen war, weil ihr Lebenspartner damals in Gstaad gearbeitet hatte, hatte offenbar eine turbulente Kindheit: In der Heimat soll die Verdächtige, die in einem Heim aufwuchs, mehrere Kinder haben, für die ihr das Sorgerecht in allen Fällen entzogen worden sei. Laut Freunden soll die Mutter auch regelmässig Marihuana konsumiert und in seltenen Fällen auch weiterverkauft haben. Nach dem Umzug in die Schweiz arbeitete die Frau nach eigenen Angaben in einem Spital und gab im privaten Umfeld an, als Köchin zu arbeiten. Sowohl die 44-Jährige als auch ihr Partner sollen zuletzt aber arbeitslos gewesen sein.

«Tut mir im Herzen weh»

Nach dem Fund des neugeborenen Mädchens im Januar 2020 kamen die Mutter sowie ihr Lebenspartner, bei dem bisher nicht klar ist, ob es sich auch um den Vater des ausgesetzten Kindes handelt, vorübergehend in Untersuchungshaft. Im Februar 2020 sagte der Mann, dass das Paar das Kind natürlich zurückhaben wolle. Zum Vorfall selbst sagte er: «Es tut mir im Herzen weh, was passiert ist.» Mittlerweile leben die beiden gemäss ihrem Anwalt in Österreich, wo der Mann einen Job gefunden habe. Das Urteil im Fall des ausgesetzten Neugeborenen dürfte voraussichtlich am Donnerstag fallen, es gilt die Unschuldsvermutung. 

Paar war zuvor nicht aufgefallen

In Därstetten sei der Baby-Fund heute kein Thema mehr, sagt Alt-Gemeindepräsident Thomas Knutti: «Aber das dürfte sich ändern, wenn morgen der Prozess stattfindet und darüber berichtet wird.» Seit die Mutter und ihr Lebensgefährte weggezogen seien, stehe deren ehemalige Wohnung leer. Knutti kann sich noch erinnern als er die Räumlichkeiten nach dem Umzug des Paares betrat: «Alles war überstellt und dreckig – es war wirklich kein schöner Anblick.» 

Bis zum Vorfall seien die beiden Deutschen jedoch kaum aufgefallen. «Der Alkohol- und Drogenkonsum fand hauptsächlich in der Wohnung statt», sagt Knutti. Dass sich eine Mutter zu einer derartigen Verzweiflungstat veranlasst sehe, sei sehr tragisch und deute auf viel Leid und Probleme in der eigenen Biografie hin, meint Knutti. Dennoch hoffe er, dass die Beschuldigte rechtmässig für ihre Tat verurteilt werde.

Bist du oder ist jemand, den du kennst, ungeplant schwanger geworden?

Hier findest du Hilfe:

Beratungsstellen nach Region

Appella, Telefon- und Onlineberatung

Fachstelle Kindsverlust, Beratung während Schwangerschaft, Geburt und erster Lebenszeit

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

Hast du oder hat jemand, den du kennst, ein Problem mit illegalen Drogen?

Hier findest du Hilfe:

Sucht Schweiz, Tel. 0800 104 104

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Feel-ok, Informationen für Jugendliche

Infodrog, Information und Substanzwarnungen

My 20 Minuten

Deine Meinung

28 Kommentare