Beziehung hinter Gittern: Babyquäler und Pädophiler sind ein Liebespaar
Aktualisiert

Beziehung hinter GitternBabyquäler und Pädophiler sind ein Liebespaar

Bernhard B. stand letzte Woche wegen des Missbrauchs seines Sohnes vor Gericht. Im Gefängnis ist der Pädophile eine Liebesbeziehung eingegangen – mit «Babyquäler» René Osterwalder.

von
lüs

Bernhard B. (Name der Redaktion bekannt) stand letzte Woche wegen eines monströsen Falls von sexuellem Missbrauch vor Gericht: Er hatte sich immer wieder an seinem siebenjährigen Sohn vergangen – und sich mit einem 35-jährigen Deutschen und dessen sechsjährigem Sohn getroffen, wobei die Väter mit beiden Kindern Sex hatten. Das Bezirksgericht Münchwilen im Kanton Thurgau verurteilte B. am 27. November zu neuneinhalb Jahren Freiheitsstrafe, von einer Verwahrung sah es ab.

Inhaftiert ist B. in der Strafanstalt Pöschwies in Regensdorf ZH. Dort sitzt auch René Osterwalder (59), der in den Neunziger Jahren als «Babyquäler» bekannt geworden ist. Osterwalder hatte Kleinkinder missbraucht und seine Taten gefilmt, er wurde zu 17 Jahren Gefängnis verurteilt und ist verwahrt.

2009 liebte der «Babyquäler» einen Mörder

Die beiden Pädophilen sind einander hinter Gittern näher gekommen: Sie sind ein Liebespaar, wie der «Sonntagsblick» berichtet. Leben dürfen sie ihre Liebesbeziehung aber nicht, heisst es beim Zürcher Amt für Justizvollzug. Sprecherin Rebecca de Silva: «Beziehungen zwischen Insassen sind verboten.»

Gerichtspsychiater Martin Kiesewetter ist nicht überrascht, dass B. und Osterwalder zueinander gefunden haben: «In Haft kommt es zwangsläufig zu homosexuellen Beziehungen.» Menschen mit pädophilen oder sadistischen Neigungen suchten oft die Nähe Gleichgesinnter, um sich auszutauschen. «Im Gefängnis sind Pädophile in der Hierarchie ganz unten. Daher ist es nichts Besonderes, wenn sie sich finden und stützen.»

Die Schwärmerei für B. ist nicht Osterwalders erste Liebe hinter Gefängnismauern: 2009 war der «Babyquäler» in einen Mörder verliebt und wollte ihn sogar heiraten. Dies verboten ihm die Behörden jedoch. Daraufhin trat er in einen Hungerstreik.

Deine Meinung