14.10.2020 04:56

Die ungewöhnlichsten Jobs der «Ladys»«Bachelor»-Kandidatin Dara rappt, Eva strippt und Sanja fährt Stapler

Neben den typischen Models, Kauffrauen und Flugbegleiterinnen tummeln sich unter den siebzehn Kandidatinnen der 2020er-«Bachelor»-Staffel auch drei echte Job-Exotinnen. Wir stellen sie vor.

von
Schimun Krausz
1 / 8
Siebzehn Frauen reden, flirten und küssen ab Montag um die Wette respektive um die Rosen des neuen Bachelors. Mehr zu den einzelnen Kandidatinnen gibts dort drüben – hier in dieser Diashow stellen wir die drei Teilnehmerinnen mit den unserer Meinung nach ungewöhnlichsten Jobs vor (wenn du diese Berufe nicht so speziell findest wie wir, dann gratuliere zu deiner unendlichen Weltoffenheit, die dir dein von deinen Eltern finanzierter Neuseeland-Aufenthalt direkt nach dem Gymi verschafft hat).

Siebzehn Frauen reden, flirten und küssen ab Montag um die Wette respektive um die Rosen des neuen Bachelors. Mehr zu den einzelnen Kandidatinnen gibts dort drüben – hier in dieser Diashow stellen wir die drei Teilnehmerinnen mit den unserer Meinung nach ungewöhnlichsten Jobs vor (wenn du diese Berufe nicht so speziell findest wie wir, dann gratuliere zu deiner unendlichen Weltoffenheit, die dir dein von deinen Eltern finanzierter Neuseeland-Aufenthalt direkt nach dem Gymi verschafft hat).

3+
Dara arbeitet als Kauffrau, was jetzt nicht per se aussergewöhnlich ist. Dass sie unter dem Alias Dara Deep (yeah, wir finden den Künstlernamen immer noch unnötig mehrdeutig) als Mundart-Ghetorapperin auftritt und ihr 2016er Debütalbum «Krieg & Friede» auf Platz 85 der Schweizer Longplay-Charts postieren konnte, ist hingegen durchaus einen kleinen Applaus wert.

Dara arbeitet als Kauffrau, was jetzt nicht per se aussergewöhnlich ist. Dass sie unter dem Alias Dara Deep (yeah, wir finden den Künstlernamen immer noch unnötig mehrdeutig) als Mundart-Ghetorapperin auftritt und ihr 2016er Debütalbum «Krieg & Friede» auf Platz 85 der Schweizer Longplay-Charts postieren konnte, ist hingegen durchaus einen kleinen Applaus wert.

3+
Aktuell arbeitet die 27-jährige Zürcherin mit einem Produzenten, der schon für Bushido und Kollegah die Regler bediente, an neuem Sound, wie sie gegenüber 20 Minuten sagt. Das Ergebnis will sie schon sehr bald auf die Öffentlichkeit loslassen.

Aktuell arbeitet die 27-jährige Zürcherin mit einem Produzenten, der schon für Bushido und Kollegah die Regler bediente, an neuem Sound, wie sie gegenüber 20 Minuten sagt. Das Ergebnis will sie schon sehr bald auf die Öffentlichkeit loslassen.

Darum gehts

  • Ab dem 19. Oktober fighten siebzehn Frauen um Herz und Rose(n) von Bachelor Alan Wey.
  • Drei von ihnen haben einen durchaus ungewöhnlichen Job: Dara reimt, Eva tanzt an der Stange, und Sanja kurvt mit dem Stapler rum.
  • Hier geben sie einen kleinen Einblick in ihre Arbeit.

Die Rapperin: Dara (27) aus Zürich

Ist Rapperin wirklich dein Hauptberuf?

Das schon nicht.

Wie kommt denn das Geld rein?

Ich bin Kauffrau und arbeite als solche – mal mehr, mal weniger. Aber die Musik ist meine Leidenschaft. Mein Ziel ist es immer noch, davon zu leben, diesen Traum werde ich nie aufgeben.

Was läuft denn aktuell mit deiner Rap-Karriere?

Ich nehme gerade in Köln auf. Bei einem sehr guten Produzenten, der schon mit Bushido, Kollegah und Farid Bang gearbeitet hat.

Wegen Corona sind Gigs momentan schwierig – wo bist du vorher aufgetreten?

Ich rappe erst seit 2019 wieder, nach meinem Album 2016 habe ich aus privaten Gründen eine Pause gemacht, 2020 ist mein Comeback-Jahr, aber wegen Corona warens dieses Jahr nur ein paar Livestream-Shows.

Erhoffst du dir durch die «Bachelor»-Teilnahme Aufmerksamkeit für deine Musik?

Ich sags mal so: Die Aufmerksamkeit ist sicher kein Nachteil.

Die Entertainerin: Eva (31) aus Basel-Stadt

Was antwortest du, wenn dich jemand nach deinem Job fragt?

Tänzerin. Und wenn die Person dann nachfragt, werde ich präziser und sage, dass ich strippe und Burlesque-Shows mache.

Wo strippst du?

Bis vor kurzem noch in einem Zürcher Club, der nun leider geschlossen hat. Aber es gibt ja zum Glück noch Junggesellenabschiede und Geburtstag.

Corona macht deinen Job wohl nicht unbedingt einfacher.

Nein. Darum habe ich einen Patreon-Account erstellt, wo ich meinen Patrons Fotos und Videos zeige, aber auch Kurzgeschichten aus dem Stripclub präsentiere. Dafür bekomme ich viel gutes Feedback, und ich kann mir vorstellen, irgendwann ein Buch daraus zu machen.

Warum bist du nicht wie so viele andere auf Onlyfans?

Da liegt der Fokus viel mehr auf dem Pornografischen. Ich verstehe meine Arbeit mehr als Kunst, und dafür passt mir Patreon besser.

Wie sieht deine berufliche Zukunft aus?

Ich könnte mir vorstellen, irgendwann meinen eigenen Stripclub aufzumachen. Ich möchte auf jeden Fall mehr Burlesque-Workshops geben und arbeite gerade an meiner eigenen Burlesque-Show in Basel, wofür ich auch die Acts und Kostüme entwerfe.

Übrigens ist Eva alias Amber aka Amber Eve die Stripperin aus der «Jagge Talks»-Serie, die Dabu Fantastic vor einem knappen Jahr releast haben.

Die Staplerfahrerin: Sanja (33) aus dem Aargau

Moment: Du fährst acht Stunden am Tag einen Stapler?

Ja, tatsächlich. In einem Zwischenlager, wo Mutlimedia-Artikel und Lebensmittel gelagert und in Lastwagen verladen werden.

Wolltest du schon immer Staplerfahrerin werden?

Nein, nein. Ich habe Coiffeuse gelernt, wurde schwanger und habe den Job aufgegeben, weil der Arbeitsweg viel zu lange war, um auch noch für ein Kind da zu sein. Danach habe ich medizinisches Equipment zusammengesetzt, dafür sind Coiffeusenhände wegen der Feinmotorik sehr gefragt.

Der Trailer zur 2020er-«Bachelor»-Staffel mit Alan Wey (34), die ab dem 19. Oktober montags um 20.15 Uhr auf 3+ läuft.

3+

Und dann?

Der Job wurde mir zu langweilig. Da ich sehr gern Auto fahre, fand ich: Warum nicht Staplerfahrerin werden? Und habe dann die Prüfung fürs Deichselgerät, den Gegengewichts- und den Quersitz-Schubmaststapler gemacht. Ich war die einzige Frau bei der Prüfung.

Hast du damit deine Berufung gefunden?

Mein Traumberuf ist es nicht. Ich würde gern etwas im sozialen Bereich machen, mit schwierigen Teenagern arbeiten. Ich habe eine ruhige Art, und die Leute fassen schnell Vertrauen zu mir.

Hol dir den People-Push!

Wenn du den People-Push abonnierst, verpasst du nichts mehr aus der Welt der Reichen, Schönen und der Menschen, bei denen nicht ganz klar ist, warum sie eigentlich berühmt sind.

So gehts: Installiere die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippe unten rechts auf «Cockpit», dann aufs «Einstellungen»-Zahnrad und schliesslich auf «Push-Mitteilungen». Beim Punkt «Themen» tippst du «People» an – schon läufts.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
43 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Ja nein vlt

16.10.2020, 01:35

Mögen alle keine ONS aber hatten schon welche. Klassischer Fall von:Ich bin nicht so eine...........

nf

14.10.2020, 07:38

corona? nicht für 3+....

Admin Zensurer

14.10.2020, 07:34

Wieder am schwitzen