Aktualisiert 28.07.2004 22:33

Back to the Siedfleisch

Der Hallwylerhof in Zürich wagt den Schritt zurück: Herzhaftes statt Trendiges. Koch Henry sorgt dafür, dass es doch nicht allzu gutschweizerisch wird.

Weit weg von den trendigen Schauplätzen Zürichs fristet der Hallwylplatz ein eher unscheinbares Dasein. Dennoch ist er ein kleines Bijoux: Unter den Lindenbäumen treffen sich an lauen Sommerabenden die Quartierbewohner zu einem Schwätzchen, während in der Bar an der Ecke lautstark ein Jass geklopft wird. Velofahrer nutzen den Platz, um den befahrenen Strassen auszuweichen – es vibriert und pulsiert im Wohnquartier.

Das Restaurant Hallwylerhof fügt sich mit den farbigen Metalltischen nahtlos ins idyllische Bild. Seit dem 19. April wirten die Schwestern Caro und Claudia Frick auf dem Lokal und haben traditionelle Schweizer Küche auf die Karte geschrieben. «Wir haben die Nase voll von überkandidelten Trendlokalen und wollen Althergebrachtes in einer unkomplizierten, frischen Art anbieten», sagt Caro Frick. Weil in der Küche aber Henry Theres aus Martinique steht, kann neben hausgemachtem Siedfleischsalat, Bündner Pizokel oder einem Saiblingfilet auch Kreolisches genossen werden: etwa ein Salat mit exotischen Früchten.

Henry mit seinen kreolischen Wurzeln hat die Schweizer Küche gut im Griff. Der Blattsalat an schmackhaftem Jogurt-Dressing überzeugt, ebenso der Tomaten-Mozzarella-Salat mit dem lustigen Aussehen eines Hamburgers. Freude macht auch das zarte Mistkratzerli, leider fehlt den Bratkartoffeln Salz. Das Kalbsvoressen an einer Zitronenrahmsauce begeistert weniger: Das Fleisch ist nicht gerade zart und schmeckt zu fade. Und die zu den Nudeln servierten Gemüsestückchen erinnern an eine lieblose Stammspunten-Küche – eine Art von Tradition, wie man sie trotz aller Lust auf Rustikales nicht mehr wünscht. Entschädigen kann dafür der sehr delikate Schoggikuchen.

So erfrischend unkompliziert die einfache Küche des Hallwylerhofs auch wirkt: Den Gerichten (und auch dem Interieur) würde eine Prise schweizerischer Urkraft zusätzliche Würze verleihen.

CHEFS

Vom Dach in den Hof

Der Einstieg in den Hallwylerhof kam für die 29-jährige Caro Frick und ihre 33-jährige Schwester Claudia trotz Wunsch nach einem eigenen Lokal überraschend. Bis vor kurzem hatten sie noch ein Catering-Unternehmen geführt und in der Dachkantine auf dem Toni-Areal für die Mittagsküche gesorgt. Dann ergab sich die Gelegenheit, das Quartierrestaurant zu übernehmen. Caro, schon seit sechs Jahren im Gastgewerbe tätig, wollte zugreifen und konnte ihre Schwester Claudia schliesslich überzeugen, mit einzusteigen. Als Koch engagierten sie Henry Theres aus Martinique, der zuvor im Banane & Frucht die Kochlöffel geschwungen hatte.

Jan Graber

Info

Restaurant Hallwylerhof, Hallwylstrasse 43, Zürich. Tel. 044 291 66 88, www.hallwylerhof.ch

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.