Knöpfe, Unterlegscheiben, fremde Münzen - Bäckerei sammelt, was Leute alles statt Geld ins Kässeli werfen
Publiziert

Knöpfe, Unterlegscheiben, fremde MünzenBäckerei sammelt, was Leute alles statt Geld ins Kässeli werfen

Die Bäckerei Fürobe-Brot verkauft nach Ladenschluss Backwaren in Selbstbedienung. Im Kässeli findet der Besitzer regelmässig Kuriositäten, die unehrliche Kunden einwarfen.

von
Zoé Stoller
1 / 5
Kundinnen und Kunden zahlten im Selbstbedienungsmodell nicht nur mit Schweizer Franken.

Kundinnen und Kunden zahlten im Selbstbedienungsmodell nicht nur mit Schweizer Franken.

Fürobe-Brot
Sondern auch mit Fremdwährung, Sonnenblumenkernen und Schlüsseln. 

Sondern auch mit Fremdwährung, Sonnenblumenkernen und Schlüsseln.

Fürobe-Brot
Der Besitzer fand Münzen aus 25 Ländern.

Der Besitzer fand Münzen aus 25 Ländern.

Fürobe-Brot

Darum gehts

  • In einer Bäckerei können nach 18.30 Uhr im Selbstbedienungsmodell Backwaren gekauft werden.

  • Bezahlt wird über ein Kässeli.

  • Weil viele Kunden kein oder ausländisches Geld einwerfen, steigt der Besitzer auf eine neue Kasse um.

Wer abends Lust auf Backwaren hat, wird bei Fürobe-Brot in Balsthal SO fündig. Die Bäckerei bietet nach 18.30 Uhr noch nicht verkaufte Waren in Selbstbedienung an. Nach einem Verdacht überprüfte Besitzer Alex Häner, was sich in seinem Kässeli alles ansammelt. Und musste mit Schrecken feststellen, dass nicht alles mit rechten Dingen zuging.

«Es gibt jene, die nicht bezahlen und jene, die eine Zahlung vortäuschen», sagt Häner zu 20 Minuten. «Damit es im Kässeli klingelt, werfen diese Leute unter anderem ausländische Münzen hinein. Von Schlüsseln über Sonnenblumenkernen bis hin zu Knöpfen und Medikamenten habe ich alles in der Kasse gefunden. Man hat das Gefühl, unsere Kasse wird als Abfalleimer genutzt.» Häner zählte bei seiner Kontrolle Fremdwährungen aus rund 25 verschiedenen Ländern, angesammelt in rund zwei Jahren.

Wegen der Ladenschlussverordnung darf die Bäckerei keine Person für den Verkauf nach 18.30 Uhr anstellen. Deshalb sei sie dazu verpflichtet, die restlichen Backwaren in Selbstbedienung anzubieten.

Um Diebe zu überlisten, will Häner nun Stichproben durchführen. Er lässt deshalb zurzeit eine Kasse anfertigen, mit der die eingeworfenen Münzen kontrolliert werden können. «In der Kasse wird eine Zwischenablage eingebaut, die mit einer Fernbedienung auf- und zugeklappt werden kann», erklärt Häner.

«Wenn ich jemanden verdächtige, nicht richtig bezahlt zu haben, kann ich die Trennwand ausfahren, sodass die Münzen dort festgehalten werden. Mit einer Stichprobe überprüfe ich dann, ob die oder der Kaufende richtig bezahlt hat.» Die Kasse sei noch nicht einsatzbereit sondern noch in der Schlussphase der Anfertigung.

Aktivier jetzt den Bern-Push!

Nur mit dem Bern-Push von 20 Minuten bekommst du die aktuellsten News aus der Region Bern, Freiburg und Solothurn blitzschnell auf dein Handy geliefert.

Und so gehts: In der 20-Minuten-App tippst du rechts unten auf «Cockpit». Dort auf «Mitteilungen» und dann «Weiter». Dann markierst du bei den Regionen «Bern», tippst noch einmal «Weiter» und dann «Bestätigen». Voilà!

Brauchst du oder braucht jemand, den du kennst, eine Rechtsberatung?

Hier findest du Hilfe:

Reklamationszentrale, Hilfe bei rechtlichen Fragen

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

153 Kommentare