Bäume in Diesbach GL werden nach Protesten nun doch nicht gefällt

Publiziert

Diesbach GL Bäume werden nach Protesten doch nicht gefällt

Ende März sollten in Diesbach GL mehrere Bäume gefällt werden, da sie Fahnen und eine angrenzende Sammelstelle beeinträchtigen würden. Die Gemeinde teilt nun mit, dass man vorerst mit Baumpflege arbeitet, um das Sicherheitsrisiko zu minimieren. 

von
Marion Alder
1 / 4
Diese Fahnen sollen durch die Baumgruppe beeinträchtigt werden.

Diese Fahnen sollen durch die Baumgruppe beeinträchtigt werden.

Facebook 
Die kryptische Beschreibung des Werkbetriebs sorgte bei Anwohnenden für Unverständnis.

Die kryptische Beschreibung des Werkbetriebs sorgte bei Anwohnenden für Unverständnis.

Facebook 
Laut der Gemeinde werden die Bäume nun vorerst nicht gefällt. 

Laut der Gemeinde werden die Bäume nun vorerst nicht gefällt. 

Facebook 

Darum gehts 

Bei einer Schulbushaltestelle in Diesbach GL sollten Ende März mehrere Bäume gefällt werden, wie 20 Minuten berichtete. Dies führte zu Unverständnis bei zahlreichen Anwohnenden. Insbesondere gab man sich mit der Begründung der anstehenden Fällung nicht zufrieden.

Auf einem Schild des lokalen Werkbetriebs wurde informiert, wieso die Bäume entfernt werden sollen. Sie würden «die Fahnen, die Sammelstelle und den Parkplatz beeinträchtigen». Eine Facebook-Nutzerin schreibt in einer Gruppe: «Was sind denn das für lausige Argumente.»

Laut einer Anwohnerin wurde das Schild kurz darauf entfernt. Vonseiten der Gemeinde würde es jetzt heissen, dass man auch Baumpflege betreiben könnte und man die Bäume deswegen nicht fällen muss. «Wir warten gespannt, was jetzt passiert», sagt sie. 

Situation wird im Herbst erneut beurteilt 

Der Gemeindepräsident von Glarus Süd erklärt auf Anfrage von 20 Minuten, dass man die Bäume während des Sommers voraussichtlich stehen lässt. «Da die Bäume am Blühen sind, werden sie jetzt nicht gefällt», so Mathias Vögeli. Man müsse aber auf jeden Fall etwas machen. Die Bäume würden wegen herunterfallender Äste und wegen der Zerstörung des künstlichen Wasserlaufs durch das Wurzelwerk ein Sicherheitsrisiko darstellen.

«Vorerst wird man mit Baumpflege arbeiten», sagt Vögeli. Im Herbst werde dann erneut entschieden, was mit den Bäumen geschieht. Es gehe dabei ausschliesslich um die Sicherheit. Dass die Bäume die Fahnen beeinträchtigen, sei nicht das Problem. «Das hätte anders kommuniziert werden sollen», so der Gemeindepräsident. 

Anwohnerin traut dem Frieden nicht 

Eine Anwohnerin vermutet, dass diese Massnahmen nur getroffen wurden, um die Gemüter zu besänftigen. «Ich finde es super, dass die Gemeinde Baumpflege macht, traue dem Burgfrieden allerdings nicht», sagt sie. Sie habe Angst, dass die Bäume im Herbst dann trotzdem gefällt werden. «Ich bin gespannt, was im Herbst dann passieren wird», so die Anwohnerin.  

Ostschweiz-Push


Abonnieren Sie den Push des Ostschweiz-Kanals. So verpassen Sie nichts aus dieser Region: Seien es kuriose Nachrichten, tragische Schicksale oder herzerwärmende Good News.


Und so gehts: Installieren Sie die neuste Version der 20-Minuten-App. Tippen Sie rechts oben auf das Menüsymbol, dann auf das Zahnrad. Wenn Sie dann nach oben wischen, können Sie unter Regionen den Push für den Ostschweiz-Kanal aktivieren.

Etwas gesehen, etwas gehört?

Schick uns deinen News-Input!

Speichere unseren Kontakt im Messenger deiner Wahl und sende spannende Videos, Fotos und Dokumente schnell und unkompliziert an die 20-Minuten-Redaktion.

Handelt es sich um einen Unfall oder ein anderes Unglück, dann alarmiere bitte zuerst die Rettungskräfte.

Die Verwendung deiner Beiträge durch 20 Minuten ist in unseren AGB geregelt: 20min.ch/agb

Deine Meinung

15 Kommentare