Lieber TCS: «Bagatellunfall - muss ich die Polizei rufen?»
Aktualisiert

Lieber TCS«Bagatellunfall - muss ich die Polizei rufen?»

Harry konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und knallte auf vereister Strasse in den Vordermann. Die Lenker blieben unversehrt, die Wagen erlitten keine grossen Schäden. Wie geht er jetzt vor?

Auf was muss besonders geachtet werden, wenn man in einen Unfall verwickelt ist? Und muss die Polizei auch bei einem Bagatell-Unfall gerufen werden? Der TCS erklärt.

Auf was muss besonders geachtet werden, wenn man in einen Unfall verwickelt ist? Und muss die Polizei auch bei einem Bagatell-Unfall gerufen werden? Der TCS erklärt.

Lieber TCS

Da die Strasse am frühen Morgen vereist war, ist eine kleine Rutschpartie entstanden und ich konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen. Dadurch bin ich mit dem vorausfahrenden Fahrzeug kollidiert. Es handelte sich jedoch nur um einen Bagatellunfall. Wie verhalte ich mich in dieser Situation richtig? Muss ich in jedem Fall die Polizei rufen?

Lieber Harry

Erste Priorität hat Ihre eigene Sicherheit und jene der anderen Verkehrsteilnehmer. Halten Sie deshalb unmittelbar nach der Kollision an und sichern Sie die Unfallstelle. Dazu nehmen Sie das Pannendreieck und stellen es je nach Geschwindigkeitsbegrenzung des Strassenabschnittes 50 oder 100 Meter vor der Unfallstelle auf. Damit schützen Sie weitere Verkehrsteilnehmer. Anschliessend wird die Lage der Fahrzeuge markiert und fotografiert, um dann die Fahrbahn umgehend zu räumen.

Nun können Sie den Schaden genauer begutachten. Bei Bagatellunfällen ohne Verletzte, wenn keines der Fahrzeuge im Ausland registriert ist und wenn keine gefährlichen Flüssigkeiten auslaufen, muss die Polizei nicht zwingend alarmiert werden. Die Polizei ist dann zu benachrichtigen, wenn Personenschäden entstanden sind oder wenn Gefahren nicht unverzüglich beseitigt werden können. Zudem sollte die Polizei auch verständigt werden, wenn die Strasseninfrastruktur beschädigt wurde (z. B. Verkehrssignal, Leitplanke etc.) oder wenn sich die Beteiligten nicht einigen können. Wichtig: Will eine Person, die am Unfall beteiligt war, die Polizei beiziehen, sind Sie verpflichtet, am Unfallort zu bleiben.

So füllen Sie das europäisches Unfallprotokoll aus

Als Basis zur Schadensregulierung sollte für die Versicherungen auch bei kleinen Schäden immer das europäische Unfallprotokoll ausgefüllt werden. Das Protokoll gehört in jedes Fahrzeug und wird von den Motorfahrzeugversicherern in der Regel kostenlos abgegeben. Anhand dieses Dokuments können die Versicherungen die Kollision und deren Hergang nachvollziehen.

Folgendes gilt es dabei zu beachten: Unfallort und Zeitpunkt müssen unbedingt im Detail festgehalten und wenn möglich auch mit Fotos dokumentiert werden. Die Kamera eines Mobiltelefons reicht dazu vollkommen aus. Die Fotos sollten sowohl die Schäden an den Fahrzeugen als auch den Unfallort festhalten und dies am besten aus verschiedenen Perspektiven. Auch eine Skizze der Unfallsituation darf nicht fehlen. Notieren Sie auch Autokennzeichen sowie die Namen und Adressen der beteiligten Personen und eventuell auch von Augenzeugen. Zusätzlich vermerken Sie im Unfallprotokoll die Versicherung der beteiligten Parteien mit den dazugehörigen Nummern. Eine Schuld oder Mitschuld sollte im Protokoll nicht anerkannt werden, denn eine entsprechende Beurteilung übernehmen die Versicherungen.

Achtung: Das Unfallprotokoll muss am Ende von allen Beteiligten unterschrieben werden. Ohne Unfallprotokoll könnte es Schwierigkeiten geben, wenn sich die Kontrahenten nicht über die Schadensregulierung einigen können oder wenn eine Versicherung die Übernahme ablehnt. Diejenige Versicherung, die den Schaden voraussichtlich bezahlt, hat übrigens das Recht, das Auto von einem Experten begutachten zu lassen.

Der TCS hilft weiter

Beim TCS können Mitglieder auch Rechtsauskünfte einholen. Zudem stellt Ihnen der TCS kostenlos den Rechtsratgeber zur Verfügung. Er erklärt Ihnen einfach und verständlich, worauf Sie im Verkehr achten sollten und wie Sie teure Stolpersteine vermeiden können. Weitere Infos dazu finden Sie hier.

Gute Fahrt wünscht

David Venetz vom TCS

Haben Sie auch eine Frage an den TCS? Dann schreiben Sie diese ins Formular:

Anregungen und weitere Tipps können Sie ins Kommentarfeld schreiben:

Leser fragen den TCS

Der Winter ist da! Trotz aller Freude über die Flocken sollten Sie jedoch nicht die gefährliche Seite der vierten Jahreszeit unterschätzen. Damit Sie nicht nur zu Fuss, sondern auch mit dem Auto sicher durch den Schnee kommen, lancieren 20 Minuten Online und der TCS (Touring Club Schweiz) einen wöchentlichen Ratgeber. Pro Woche beantwortet Experte David Venetz jeweils zwei Fragen von unseren Lesern zum Thema Winter und Strassenverkehr. Haben Sie auch eine Frage an den TCS? Dann schreiben Sie diese doch unten ins Formular!

Deine Meinung