Infrastruktur: Bahnausbau auf Kurs

Aktualisiert

InfrastrukturBahnausbau auf Kurs

Die Eisenbahn-Grossprojekte in der Schweiz sind gut unterwegs: Termine und Kosten für NEAT, Hochgeschwindigkeits-Anschluss und Lärmsanierung sind im Planungsrahmen.

Für die Neue Eisenbahn-Alpentransversale (NEAT) rechnet das Bundesamt für Verkehr (BAV) wie bisher mit Endkosten von 18,7 Milliarden Franken. Bei der BAHN 2000 belaufen sich die Kosten laut Prognose auf 5,9 Milliarden Franken, 1,5 Milliarden unter dem Verpflichtungskredit, wie das BAV am Mittwoch mitteilte..

Bei der Lärmsanierung wurden bis Ende 2009 insgesamt 124 Kilometer Lärmschutzwände gebaut. Bis zum Abschluss des Projekts werden es rund 285 Kilometer sein. Bei den Gebäudemassnahmen wurden bisher 14 000 Fenster schallisoliert; weitere rund 30 000 folgen noch.

Das Massnahmenpaket zur Lärmsanierung inklusive die Sanierung des Rollmaterials hat gemäss Prognose Endkosten von 1,267 Milliarden Franken. Dies sind 500 Millionen unter dem Verpflichtungskredit.

Auch die Umrüstung der Bahnstrecken auf das Zugsicherungssystem ETCS verläuft nach Plan. In der Schweiz waren Ende 2009 über 600 Lokomotiven, Steuerwagen und Triebzüge mit ETCS-Ausrüstung im Einsatz.

Die Bahninfrastruktur soll ab 2013 auf ETCS umgerüstet werden. Zuerst kommen die Güterverkehrsachsen über die Bergstrecken am Lötschberg und am Gotthard bis 2015 dran, anschliessend das übrige Netz bis 2017.

(sda)

Deine Meinung