Bahnübergang als Falle für Autos
Aktualisiert

Bahnübergang als Falle für Autos

Gleich mehrmals gerieten in den letzten Tagen Autos und Züge auf Bahnübergängen aneinander.

Am schlimmsten traf es einen 60-jährigen Autofahrer in Cressier: Er fuhr am Freitag in eine geschlossene Barriere. Obwohl der Lokführer Warnsignale abgab und bremste, konnte er

die Kollision nicht mehr verhindern. Der Fahrer wurde aus dem Auto geschleudert und starb noch auf der Unfallstelle.

Bereits zum zweiten Mal innerhalb einer Woche kam es am Freitag auf einem Bahnübergang in Aarwangen zu einem Zusammenstoss. Auch in Schaffhausen bei Burgdorf krachte es: Ein Autofahrer prallte gestern in die offen stehende Bahnschranke und blieb auf den Schienen stehen. In diesem Moment kam ein Zug, die Schranken schlossen sich. Der Fahrer brachte sich gerade noch rechtzeitig in Sicherheit, bevor der Zug seinen Wagen mitschleifte.

(mar)

Deine Meinung