Probiotika in der Hautpflege: Das sind die Vorteile

Sich Bakterienkulturen in Form von Probiotika ins Gesicht zu cremen, klingt erstmal nicht so verlockend – doch der neue Trend hat durchaus seine Berechtigung. 

Sich Bakterienkulturen in Form von Probiotika ins Gesicht zu cremen, klingt erstmal nicht so verlockend – doch der neue Trend hat durchaus seine Berechtigung. 

Pexels/Polina Kovaleva
Publiziert

Probiotische HautpflegeBakterien in der Creme sorgen für schöne Haut

Probiotika kennen wir ursprünglich in Form von Drinks, die die Abwehrkräfte stärken sollen. Jetzt tauchen die Kulturen aber immer häufiger auch in Hautpflegeprodukten auf. Eine Expertin verrät, was dahinter steckt.

von
Malin Mueller

Joghurt, viel umworbene Abwehrdrinks, fermentiertes Gemüse oder Kombucha: Dass Probiotika förderlich für die Gesundheit sind, ist nicht erst seit gestern bekannt. Daher ist es eigentlich kein Wunder, dass die Bakterienkulturen jetzt auch in Cremes und Seren Einzug gehalten haben, wo sie der Haut gut tun sollen. Selbst in Make-up wie Puder oder Foundation kommen sie vor.

Wie gefällt dir der Gedanke von lebenden Bakterienkulturen in Hautpflege und Make-up?

Doch gibt es hier wirklich Vorteile für die Haut oder steckt mehr Marketing als Nutzen dahinter? Dr. med. Marianne Meli, FMH Dermatologie und Venerologie und ärztliche Leitung der Zürcher Dermanence Klinik, liefert die Antworten.

Was sind Probiotika überhaupt?

«Als Probiotika werden Produkte bezeichnet, die lebende Mikroorganismen enthalten», so Marianne Meli. Das klingt gruseliger als es ist, denn es geht hier nicht um potenzielle Krankheitserreger. Im Gegenteil: «Die enthaltenen Organismen sind gesundheitsfördernd. Es handelt sich bei den Kulturen vorwiegend um Bakterien oder Hefepilze, es können aber auch andere Spezies sein.»

In Lebensmitteln wie Naturjoghurt sind natürlicherweise Bakterienkulturen enthalten.

In Lebensmitteln wie Naturjoghurt sind natürlicherweise Bakterienkulturen enthalten.

Pexels/Amnah Mohammad

Probiotika in der Hautpflege

In die Produkte gelangen die Kulturen entweder auf natürlichem Weg – etwa durch Fermentation oder Gärung – oder die künstliche Zuführung. Gerade in der Hautpflege, in der die Organismen immer häufiger vorkommen, ist das oft der Fall. Die Expertin erklärt, wie sie wirken: «Sowohl der Darm als auch die Haut werden von einem sogenannten Mikrobiom besiedelt. Dabei handelt es sich um die Gesamtheit der Mikroorganismen, also allen Bakterien, Viren, Pilzen etc., die in unserem Darm oder auf unserer Hautoberfläche leben.»

In ihrer Reinform sehen Hefepilze nicht gerade appetitlich aus.

In ihrer Reinform sehen Hefepilze nicht gerade appetitlich aus.

Unsplash/Megumi Nachev

Dieser Mikrokosmos hilft dem Körper im Darm unter anderem bei der Verdauung und der Immunabwehr – insofern er im Gleichgewicht ist und die schlechten Bakterien nicht die Oberhand gewinnen. Durch eine ausgewogene Ernährung, die auch Probiotika enthält, kann man ihn dabei unterstützen. Die Lebensmittel, die wie oben erwähnt ausschliesslich gute Kulturen zuführen, wirken wie ein kleiner Push fürs Mikrobiom.

Das Mikrobiom auf der Haut

Auf der Haut funktioniert das System ähnlich. «Hier hat das Mikrobiom die Funktion, die Hautschutzbarriere intakt zu halten. Kommt es zu einem Ungleichgewicht, können verschiedene Hauterkrankungen, zum Beispiel Neurodermitis oder eine Schuppenflechte die Folge sein», so Dr. med. Meli. Die Krux an der Geschichte: Die beiden Mikrobiome sind voneinander abhängig. Wenn wir also probiotische Lebensmittel essen, tun wir damit auch unserer Haut etwas Gutes.

Probiotika können sich positiv auf die Hautgesundheit auswirken.

Probiotika können sich positiv auf die Hautgesundheit auswirken.

Pexels/Ron Lach

Pflegen wir dazu noch die Haut gut und führen ihr topisch, also etwa in Form einer Creme, Probiotika zu, fördert das auch das Mikrobiom im Darm. «Ab und zu ein Joghurt zu essen reicht leider nicht aus, um eine makellose Haut zu bekommen. Wenn man der Hautpflege und der Ernährung Beachtung schenkt und dazu auf Probiotika setzt, macht man aber schon viel richtig.»

Produkte mit Probiotika shoppen

Die Marke setzt auf fermentierte Hautpflege und ihre Vorteile: Fermented Skincare Face Oil von Florena,  Fr. 29.– bei apo24.ch

Die Marke setzt auf fermentierte Hautpflege und ihre Vorteile: Fermented Skincare Face Oil von Florena,  Fr. 29.– bei apo24.ch

apo24.ch
Durch die Fermentation ist Kombucha schon als Getränk gesund. Hier steckt er in der Creme: Vegan Kombucha Tea Gel Cream von Dr. Ceuracle, Fr. 32.– bei niasha.ch

Durch die Fermentation ist Kombucha schon als Getränk gesund. Hier steckt er in der Creme: Vegan Kombucha Tea Gel Cream von Dr. Ceuracle, Fr. 32.– bei niasha.ch

niasha.ch
Joghurt ist der Klassiker unter den Probiotika: Greek Yoghurt Serum von Korres, Fr. 16.20 bei notino.ch

Joghurt ist der Klassiker unter den Probiotika: Greek Yoghurt Serum von Korres, Fr. 16.20 bei notino.ch

notino.ch

Fazit zu probiotischer Hautpflege

Wie so oft sind Probiotika in der Hautpflege nicht der eine, richtige Weg für Traumhaut. Als Ergänzung zu einem ausgewogenen Lebensstil und einer Pflege abgestimmt auf die eigenen Hautbedürfnisse schaden sie aber sicher nicht und helfen Haut und Körper, im Gleichgewicht zu bleiben. 

Hast du Probiotika in der Hautpflege bereits ausprobiert? Erzähle uns von deinen Erfahrungen!

Deine Meinung

1 Kommentar