Steigende Preise: Bald gehen der Schweiz die Velos aus
Publiziert

Steigende PreiseBald gehen der Schweiz die Velos aus

Die Nachfrage bei Velos und Zubehör steigt auf den Sommer hin. Doch die Händler können nicht genügend Ware bestellen. Die Knappheit könnte auch die Preise in die Höhe treiben.

von
Raphael Knecht
1 / 8
Velofahren ist eine der Freizeitbeschäftigungen, die auch in der Pandemie noch möglich ist.

Velofahren ist eine der Freizeitbeschäftigungen, die auch in der Pandemie noch möglich ist.

20min/Matthias Spicher
Schweizer Händler warnen allerdings, dass die Auswahl knapp wird.

Schweizer Händler warnen allerdings, dass die Auswahl knapp wird.

20min/Marco Zangger
Spätestens im Sommer werde das Angebot «mager» sein, schreibt Digitec Galaxus.

Spätestens im Sommer werde das Angebot «mager» sein, schreibt Digitec Galaxus.

20min/Matthias Spicher

Darum gehts

  • Die Nachfrage bei Velos ist derzeit so hoch wie nie.

  • Kunden müssen aber mit Engpässen und Wartezeiten rechnen.

  • Auch die Preise dürften steigen.

  • Wer für den Sommer ein Velo braucht, sollte sich jetzt über die Lieferfristen informieren.

Wegen der Pandemie fahren viele Schweizer mehr Velo, um etwa so die öffentlichen Verkehrsmittel zu vermeiden. Dieser Trend dürfte sich noch verstärken, wenn es wieder wärmer wird, da das Reise- und Freizeitangebot weiterhin stark beschränkt ist. Die Chancen, ein Velo in der Schweiz zu ergattern, werden aber immer schlechter. Die Händler warnen bereits jetzt vor Engpässen gegen Sommer. Bereits Mitte 2020 wurden die Velos knapp.

Der grösste Schweizer Onlinehändler Digitec Galaxus schreibt in einer Mitteilung: «Die Auswahl an Velos dürfte spätestens ab dem Sommer mager sein.» Je nach Wetter und Verlauf der Pandemie sei womöglich bereits ab März mit einer Verknappung zu rechnen. Für die nächsten grossen Lieferungen im Frühling habe kaum ein Händler die gewünschten Mengen bestellen können, sagt der bei Digitec Galaxus für Velos zuständige Manager Oliver Rinderknecht.

«Noch nie dagewesene Nachfrage»

Nicht nur herkömmliche Velos trifft es, sondern auch E-Bikes. Bei Brack.ch heisst es auf Anfrage, es gebe bei den Velos mit Elektroantrieb bereits jetzt Lieferengpässe. Zudem rechnet der Onlinehändler ab dem zweiten Quartal mit punktuellen Engpässen beim Velozubehör.

Auch Martin Platter von der Schweizer Fachstelle für Velo & E-Bike warnt vor Wartezeiten: «Die Velo- und -komponentenhersteller sehen sich mit einer noch nie dagewesenen Nachfrage konfrontiert.» Sie sei wegen der Pandemie in vielen Ländern gleichzeitig und unabhängig von Saison und Wetter in die Höhe geschossen – das sei eine einzigartige Situation.

Die Knappheit dürfte sich auch auf die Preise auswirken. Denn die internationale Logistik sei derzeit nicht nur wesentlich weniger pünktlich, sondern auch massiv teurer, sagt Platter: «Die Preise im Containertransport zwischen Asien und Europa sind von 1600 auf bis zu 11’000 Dollar gestiegen.» Darum müsse man als Kunde mit höheren Preisen rechnen.

Mit Aktionen oder Ausverkäufen sollte man als Kunde darum nicht rechnen, heisst es bei Digitec Galaxus. Auch Brack.ch schreibt, Aktionspreise bei Velos und Zubehör seien dieses Jahr eher unwahrscheinlich.

Kunden müssen flexibel sein

Wie lange man auf das neue Velo warten muss, hängt laut Platter besonders davon ab, wie flexibel man ist. Wer lange Wartezeiten vermeiden möchte, sollte sich nicht auf ein bestimmtes Modell mit bestimmter Farbe und Ausstattung versteifen. Er empfiehlt, sich zeitig über die Lieferfristen zu informieren.

Gerade wer eine konkrete Vorstellung seines Traumvelos hat, sollte sich sputen, sagt Händler Marc Honegger von Markenbikeoutlet.ch zu 20 Minuten: «Ich würde empfehlen, jetzt zu schauen.» Je nachdem, was man sucht, könne es jetzt schon schwierig werden, ein Velo für den Sommer zu finden.

Velos und Zubehör

Verkaufszahlen verdoppelt

Bereits im Sommer 2020 begannen die Probleme bei den Velo-Lieferketten, was das Angebot in der Schweiz verknappte. Die Knappheit wurde dadurch verschärft, dass die Nachfrage bereits zu Beginn der Pandemie wegen der Reise- und Freizeit-Einschränkungen explodiert war. Bei Digitec Galaxus hat sich der Verkauf von Velos und Velozubehör 2020 mehr als verdoppelt. Manager Oliver Rinderknecht bezeichnet es als «ein verrücktes Jahr». Ab März lag der Absatz jeden Monat höher als im August 2019 – dem bisherigen Rekordmonat.

Deine Meinung

518 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

Auf deutsch Fahrrad

11.02.2021, 18:55

Warum heißt das Fahrrad in der Schweiz eigentlich Velo? Wer keine eigene Sprache hat bedient sich überall?

Heizer

11.02.2021, 14:42

Das nächste wird die Nahrung sein!

807687

11.02.2021, 13:51

Diese Probleme erleben wir auch beim Druckerzubehör (ich habe ein KMU in dieser Branche). Insbesondere bei HP gibt es nicht nur Lieferengpässe, sondern auch plötzliche und nicht nachvollziehbare Produktionseinstellungen, so dass Leute ihre 5jährigen Drucker kübeln können, wenn die Patronen nicht mehr erhältlich oder refillbar sind. Interessanterweise hat HP ausgerechnet bei 2 Serien sogar seine eigenen Originalpatronen ab einer gewissen Charge - die noch NICHT abgelaufen sind (!!!) - gesperrt, was kriminell ist. Wenn man weiss, welche Dynastie des Grosskapitals an HP massgeblich beteiligt ist, wundert es einen nicht. Auch bei den Chips gibt es Lieferketten-Engpässe, teilweise werden neue Chips für den Refill gar nicht mehr produziert (USA, Südkorea), so dass die Besitzer solcher Drucker gezwungen sind, teureOriginaltoner zu kaufen, auch wenn sie gerade - siehe Lieferengpässe - auf Wochen bis Monate nicht lieferbar sind. Wir werden 2021 denZusammenbruch ganz vielerLieferketten erleben.