Naturschutz warnt: Bald gibt es keine Schuppentiere mehr
Aktualisiert

Naturschutz warntBald gibt es keine Schuppentiere mehr

Weil in Ländern wie China und Vietnam das Schuppentier als Delikatesse gilt ist es vom Aussterben bedroht. Nun ruft die Weltnaturschutzunion zum Handeln auf.

von
ann

Alle acht Arten der Schuppentiere sind nach Einschätzung der Weltnaturschutzunion (IUCN) vom Aussterben bedroht. Wie die IUCN am Dienstag erklärte, werden Schuppentiere vor allem in China noch als Delikatesse und wegen mutmasslicher medizinischer Heilkräfte verspeist.

«Im 21. Jahrhundert sollten wir wirklich keine Arten mehr essen, die dadurch vom Aussterben bedroht sind», sagte der Co-Vorsitzende einer Expertengruppe der IUCN, Jonathan Baille. Das Aussterben der Schuppentiere würde eine 80 Millionen Jahre alt evolutionäre Entwicklung beenden. Die Schuppentiere bilden im Tierreich eine eigene Ordnung neben den Raubtieren.

Illegaler Handel sollte unterbunden werden

Die Weltnaturschutzunion forderte die Regierungen der betroffenen Länder, insbesondere China und Vietnam, auf, den illegalen Handel mit Schuppentieren zu unterbinden und als Grundlage dafür Berichte über die aktuellen Bestände an Schuppentieren vorzulegen.

Die Schuppentiere sind im Tierreich durch ihren Schuppen-Panzer einzigartig. Sie können zwischen 30 und 150 Zentimeter gross werden und zwischen 2 und 35 Kilogramm wiegen. Die Schuppentiere sind nachtaktiv und ernähren sich von Insekten. International sind sie auch unter ihrem malaysischen Rufnamen Pangolin (ursprünglich: pengguling) bekannt, mit dem ihre Fähigkeit bezeichnet wird, sich bei Gefahr zusammenzurollen. (ann/sda)

Deine Meinung