Aktualisiert 11.05.2017 14:55

BundesratBald gibts Regeln für selbstfahrende Autos

Weniger Stau, Unfälle und Kosten: Selbstfahrende Autos sollen unsere Strassen erobern. Der Bundesrat will Regeln erlassen.

von
dp
1 / 4
Selbstfahrende Autos sollen von Menschen gesteuerte Fahrzeuge ersetzen. Doch diese Vision stösst Autoliebhabern sauer auf. Beim Autofahren gehe es nicht nur darum, von A nach B zu gelangen. «Ich liebe es, selber zu fahren», etwa mein BMW Z4 Cabriolet, schreibt User Lia42. Das sei Lebensqualität.

Selbstfahrende Autos sollen von Menschen gesteuerte Fahrzeuge ersetzen. Doch diese Vision stösst Autoliebhabern sauer auf. Beim Autofahren gehe es nicht nur darum, von A nach B zu gelangen. «Ich liebe es, selber zu fahren», etwa mein BMW Z4 Cabriolet, schreibt User Lia42. Das sei Lebensqualität.

«Vollautomatisierte Autos haben weder Steuerrad noch Bremspedal. Also braucht es auch niemanden mehr, der es lenkt. Das macht der Computer. Sie können das Fahrzeug neu einfach über eine App nach Hause bestellen», sagt Verkehrsexperte Jörg Beckmann.

«Vollautomatisierte Autos haben weder Steuerrad noch Bremspedal. Also braucht es auch niemanden mehr, der es lenkt. Das macht der Computer. Sie können das Fahrzeug neu einfach über eine App nach Hause bestellen», sagt Verkehrsexperte Jörg Beckmann.

Tony Avelar
Will heissen: «Sobald und solange ich also fähig bin, eine App zu bedienen und geschäftsfähig bin, kann ich mich mit dem selbstfahrenden Auto fortbewegen. Das können alte Menschen sein, die nicht mehr fahrtüchtig sind, Blinde, Behinderte, Betrunkene oder auch Kinder», so Beckmann. Im Bild: Steve Mahan ist blind und testet ein vollautomatisches Google-Auto.

Will heissen: «Sobald und solange ich also fähig bin, eine App zu bedienen und geschäftsfähig bin, kann ich mich mit dem selbstfahrenden Auto fortbewegen. Das können alte Menschen sein, die nicht mehr fahrtüchtig sind, Blinde, Behinderte, Betrunkene oder auch Kinder», so Beckmann. Im Bild: Steve Mahan ist blind und testet ein vollautomatisches Google-Auto.

AP/Eric Risberg

Der Bundesrat will bald den rechtlichen Rahmen für selbstfahrende Fahrzeuge schaffen. Er ist bereit, einen entsprechenden Auftrag aus dem Parlament entgegenzunehmen.

Diesen hat der Tessiner CVP-Nationalrat Fabio Regazzi in einer Motion formuliert. Niemand könne vorhersehen, wie die Entwicklung bei den automatisierten Fahrzeugen verlaufen werde, schreibt Regazzi in der Begründung. Doch die Tendenz scheine unumkehrbar, weshalb es angebracht sei, sich frühzeitig mit den Problemen zu befassen, die der technologische Fortschritt mit sich bringe.

Neue Verkehrsregeln

Am Donnerstag gab der Bundesrat bekannt, dass er die Motion annehmen will. In einem Ende 2016 veröffentlichten Bericht hatte er die Entwicklung selbstfahrender Autos ebenfalls als unumkehrbar bezeichnet. Darin skizzierte er auch den Regelungsbedarf.

Angepasst werden müssen die Verkehrsregeln, die Regeln für die Zulassung von Fahrzeugen und Fahrern, die strafrechtliche Verantwortlichkeit und die versicherungsrechtlichen Regeln. Zudem braucht es Vorschriften für den Datenschutz, da die Fahrzeuge vernetzt sein müssen.

Der Bundesrat kündigte schon in dem Bericht Vorschläge für Gesetzesänderungen zu den Verkehrsregeln und den Zulassungsfragen an. Die übrigen Anpassungen will er mit dem Aktionsplan Strategie digitale Schweiz abstimmen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.