Speaker's Corner in Zürich: Bald predigt «Weltwoche»-Köppel von oben herab
Aktualisiert

Speaker's Corner in ZürichBald predigt «Weltwoche»-Köppel von oben herab

Aus einem Erkerfenster am Zürcher Grossmünsterplatz sprechen im Dezember 30 Redner zu den Passanten – darunter Roger Köppel, Kutti MC und Milieu-Anwalt Valentin Landmann.

von
sda/rom
Aus diesem Erkerfenster in der Bildmitte wenden sich die Redner an die Passanten.

Aus diesem Erkerfenster in der Bildmitte wenden sich die Redner an die Passanten.

Die Stadt Zürich startet ein ungewöhnliches Experiment: Rund um den Jahreswechsel treten insgesamt 30 Rednerinnen oder Redner an das Erkerfenster von «Karl der Grosse» und sprechen zu den Passanten. Start der «Winterreden» ist der 1. Dezember, erster Redner der Rap-Poet Kutti MC.

Was passiert, wenn sich jeweils um 18 Uhr ein Mensch aus dem Fenster lehnt und sein Wort an die Öffentlichkeit richtet, ist ungewiss. Bleiben die Passanten stehen? Hören sie zu? Reagieren sie mit Zwischenrufen? Diskutieren sie weiter? Diese Dynamik lässt sich zwischen 1. Dezember und 30. Januar mitverfolgen, wie die Stadt am Dienstag mitteilte.

Auch Weltwoche-Köppel schwingt eine Rede

Zu den Rednerinnen und Rednern gehören unter anderen auch Roger Köppel, Jacqueline Badran, Valentin Landmann und Hazel Brugger. Im «Karl der Grosse» an der Kirchgasse 14 haben bereits Debatten in verschiedenster Form stattgefunden. Mit den «Winterreden» wagt sich das Debattierhaus nun in den öffentlichen Raum und an das Format der Rede.

«Wir machen den Rednerinnen und Rednern bewusst fast keine Auflagen», sagt Programmleiterin Sabine Gysi. Erwünscht sei einzig, dass man bei den Reden im Dezember eher zurück- und bei jenen im Januar eher vorwärtsschaue. Als Richtzeit geht Gysi von 15 bis 45 Minuten pro Rede aus.

Singen darf man auch

Damit die Teilnehmenden nicht heiser werden, können sie zudem auf einen Verstärker zurückgreifen – Musik hingegen ist nicht vorgesehen. «Falls aber jemand singen möchte, hätten wir natürlich nichts dagegen», so Gysi. Sollten die Winterreden bei den Passanten gut ankommen, überlege man sich eine Fortsetzung.

Milieu-Anwalt Valentin Landmann freut sich jedenfalls auf seinen Auftritt: «Die Idee finde ich super und ich bin gespannt, ob sich ein paar Leute für meine Worte interessieren.» Er will voraussichtlich zum Thema «Sicherheit und Freiheit – Gefahren für die direkte Demokratie» sprechen. Landmann: «Falls alle Zuhörer einschlafen sollten, habe ich wenigstens etwas zu einem ruhigen Feierabend beigetragen.»

Deine Meinung