Aktualisiert 23.02.2013 11:40

Mailänder Derby

Balotellis Gang in die Höhle des Löwen

Mario Balotelli ist zurück, trägt nun aber das Trikot des Erzrivalen. Am Sonntagabend steht für den Milan-Stürmer das erste Derby gegen seinen Ex-Klub Inter an. Für Zündstoff ist gesorgt.

von
als

Am Sonntagabend kommt es in Italien zum Spiel der Spiele: Das Stadtderby zwischen Inter und Milan steht an. Nur ein Punkt trennt die beiden Teams in der Tabelle voneinander. Der Kampf um Rang 3, den Champions-League-Qualifikationsplatz ist eröffnet. Doch der Pfeffer für das 211. Mailänder Derby in der Geschichte der Serie A kommt von woanders: Bad Boy Mario Balotelli ist zurück.

Der 22-jährige Skandalkicker hat in seiner alten Heimat eingeschlagen wie eine Bombe. Seit er für Milan stürmt, hat er in drei Partien vier Tore erzielt. Auch dank Balotelli befinden sich die Rossoneri nach schwachem Saisonstart und dem anfänglich 15. Platz in der Tabelle auf dem Vormarsch. Und ausgerechnet nach dem ersten Balotelli-Einsatz - der Stürmer erzielte beim 2:1 über Udinese vor drei Wochen beide Tore - überholte Milan den Stadtrivalen in der Tabelle.

Rassistische Sprechchöre

Egal ob Balotelli auch im Derby trifft oder nicht: Die Inter-Fans auf der Nordtribüne des San Siro, der «Curva Nord», werden ihrem ehemaligen Schützling mit Sicherheit einen Empfang bieten, den er so schnell nicht vergessen wird. Auch während der 90 Minuten werden die Anhänger der Nerazzurri mit Sicherheit alles tun, um den Nationalstürmer an seinen Verrat zu erinnern.

Einen Vorgeschmack darauf, was ihn beim ersten Derby nach seiner Rückkehr erwarten könnte, bekam Balotelli vor zwei Wochen. Während des 3:1-Siegs über Chievo Verona stimmten die Fans rassistische Sprechchöre gegen den 22-Jährigen an. Inter-Boss Massimo Moratti hofft inständig, dass Balotelli am Sonntagabend nicht das Ziel hässlicher Gesänge wird. «Es tut mir sehr leid, und ich hoffe wirklich, dass das nicht während des Derbys passiert.»

«Du existiert für uns nicht mehr»

Das zerrüttete Verhältnis zwischen Balotelli und der «Curva Nord» nahm im Frühling 2010 seinen Anfang. Nach dem 3:1-Erfolg über den FC Barcelona im Champions-League-Halbfinal feierten die Inter-Spieler mit den Fans auf dem Rasen. Doch der damals 19-Jährige gab stattdessen unschöne Ausdrücke von sich, feuerte wutentbrannt sein Trikot auf den Rasen und lieferte sich ein Wortgefecht mit Marco Materazzi. Danach stürmte er in die Katakomben. Schon vor dem Spiel gegen Barça war das Verhältnis zwischen Balotelli und den Inter-Fans angespannt, bei seiner Einwechslung waren die Pfiffe der eigenen Fans aber zuviel für den jungen Stürmer.

Die Reaktion der Inter-Fans auf die Balotellis Trikot-Protest liess nicht lange auf sich warten. Ein an den Nationalspieler adressierter Abschiedsbrief machte deutlich, dass er von den Anhängern der Nerazzurri nicht länger geduldet wird. «Du existiert für uns nicht mehr, lieber Mario, und so sagen wir auf Wiedersehen. Das Trikot auf den Boden zu schmeissen, ist eine Beleidigung für diejenigen, die Geld für den Klub ausgeben und ihn lieben.» Der Stürmer entschuldigte sich zwar öffentlich bei den Fans, wechselte im Sommer danach aber dennoch zu Manchester City. Nun kehrt er zurück - im Trikot des Erzrivalen. Der Ärger ist also programmiert.

Balotelli wirft im Frühling 2010 das Inter-Trikot auf den Rasen. (Video: YouTube)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.