11.06.2015 09:31

Beko-BBL-Playoffs

Bamberg bezwingt Bayern 0,1 Sekunden vor Schluss

Bamberg schlägt im zweiten Finale gegen den FC Bayern zurück. Mit einem knappen 80:78 gleichen die Franken die Final-Serie wieder aus.

von
mr/dpa

Was für ein Basketball-Krimi: Mit dem allerletzten Wurf haben die Brose Baskets Bamberg den Kampf um die deutsche Basketball-Meisterschaft gegen Titelverteidiger FC Bayern wieder völlig offen gemacht.. 80:78 (35:49) siegten die Oberfranken am Mittwochabend in München und glichen in der Finalserie zum 1:1 aus. Es wird damit mindestens vier Finalspiele geben.

Die Bamberger schafften vor 6700 Zuschauern im ausverkauften Münchner Audi Dome das Kunststück, 0,1 Sekunden vor Schluss durch einen Korbleger des US-Amerikaners Dawan Robinson zum ersten und einzigen Mal in 40 Spielminuten in Führung zu gehen und eine famose Aufholjagd zu einem glücklichen Ende zu führen.

Ausgelaugten Bayern fehlt die Puste auf den letzten Metern

«Wir haben es heute geschafft, ein Spiel zu gewinnen, das für uns über 30 Minuten sehr, sehr schlecht aussah», sagte Bambergs glücklicher Trainer Andrea Trinchieri. Er lobte die Leidenschaft und den Willen seines Teams, das in Brad Wanamaker (19 Punkte) und Nationalspieler Daniel Theis (15) seine besten Werfer hatte.

«Wir haben Bamberg den Sieg geschenkt», meinte dagegen Bayerns Flügelspieler Nihad Djedovic, der seine 15 Punkte alle in der ersten Hälfte erzielt hatte. Center John Bryant war mit 16 Punkten erfolgreichster Bayern-Schütze. «Ich glaube, uns hat ein bisschen die Kraft gefehlt, nicht nur physisch», resümierte Coach Svetislav Pesic.

Drittes Finalspiel wieder in Bamberg

Das dritte Endspiel findet nun am Sonntag (19.00 Uhr) wieder in Bamberg statt, wo auch eine möglicherweise entscheidende fünfte Partie stattfinden würde. «Es steht 1:1 - und die Serie ist wieder offen», kommentierte Bayerns Geschäftsführer Marko Pesic.

Der Titelverteidiger muss um den weiteren Einsatz von Anton Gavel bangen. Der Ex-Bamberger hat sich eine Hüftblessur zugezogen. «Er hatte starke Schmerzen», berichtete Trainer Svetislav Pesic besorgt nach dem in letzter Sekunde verlorenen Finale Nummer zwei.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.