Ban Ki Moon kritisiert US-Angriffe in Somalia

Aktualisiert

Ban Ki Moon kritisiert US-Angriffe in Somalia

UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat sich besorgt über die US-Luftangriffe auf Ziele im Süden Somalias geäussert. Die Angriffe könnten die Spannungen in der Region noch erhöhen.

Kritik kam auch aus Italien und Norwegen, die beide Mitglieder der Somalia-Kontaktgruppe sind. Der italienische Aussenminister Massimo D`Alema sagte, solche «unilateralen Initiativen» könnten neue Spannungen in einer bereits von starker Instabilität geprägten Region verursachen.

Der norwegische Aussenstaatssekretär Raymond Johansen sagte im Rundfunk, sein Land unterstütze zwar den Kampf gegen den Terrorismus, dieser solle aber am besten vor Gericht geführt werden.

Zuvor hatte auch die EU-Kommission den Angriff verurteilt. «Jegliche Vorfälle dieser Art sind auf längere Sicht nicht hilfreich», sagte ein Sprecher der Kommission in Brüssel.

EU-Chefdiplomat Javier Solana setzte sich bei den Vereinten Nationen in New York derweil für den Einsatz einer internationalen Friedenstruppe in Somalia ein. «Es ist wahrscheinlich, dass die UNO entsprechende Entscheidungen fällen wird», sagte er nach einem Gespräch mit dem UNO-Generalsekretär Ban. (sda)

Deine Meinung