Bank zu Kundin: «Sie sind tot!»
Aktualisiert

Bank zu Kundin: «Sie sind tot!»

Mary Welsby staunte nicht schlecht, als sie sich ihre Ersparnisse von einer englischen Bank abheben wollte: Der Kassierer eröffnete der 77-Jährigen, sie sei in Wahrheit schon tot.

Neun Wochen musste Witwe Welsby kämpfen, bis ihre Bank ihr glauben wollte, dass sie wirklich noch am Leben ist. Die Dame aus Albrighton an der Grenze zu Wales hatte ihre Filiale besucht, um ihre Ersparnisse in Höhe von gut 7400 Franken abzuheben. «Ich weiss wirklich nicht, wie ich es Ihnen sagen soll», musste sie sich vom Kassierer anhören, «aber laut unseren Unterlagen sind sie tot.»

«Es war ein ziemlicher Schock für mich», sagte Misses Welsby. «Ich bin 77 Jahre alt und Witwe. Ich weiss gar nicht, wie ich nach dem Gespräch nach Hause gekommen bin.» Die Engländerin beschwerte sich daraufhin telefonisch, die Bank entschuldigte sich und kündigte am 11. Mai eine Untersuchung an. Zwei Wochen später bekam sie ein Standardschreiben, das besagte, die Nachforschungen bräuchten einen weiteren Monat. Am 23. Juni teilte die Bank schriftlich mit, sie sei sich nicht sicher, ob sie «das Problem versteht».

«Ich habe keinen Zweifel daran, was das eigentliche Problem ist. Sie haben mein Geld weggenommen», so Welsby und schaltete die «BBC» ein. Erst auf Nachfragen der Journalisten kam Bewegung in die Sache. Die Bank sprach von einem «Unfall», gab das Geld zurück und zahlte eine Kompensation. «Ich will nicht, das so etwas anderen passiert. 3000 Pfund sind nicht viel für die Bank, aber es sind all meine Ersparnisse.»

Deine Meinung