17.10.2020 11:18

FC Fe empfängt FC BarcelonaBarças Ligagegner ändert wegen Corona seinen Namen

Die ersten vier Buchstaben des bisherigen Namens verschwinden, damit auch in der Krise der Glauben bleibt. Damit will der letztjährige Tabellenachte weltweit ein Zeichen setzen.

1 / 3
Alles wird gut: Der FC Getafe setzt ein Zeichen. Im Spiel gegen den FC Barcelona ändert das Team aus Madrids Vorort den Namen auf FC Fe

Alles wird gut: Der FC Getafe setzt ein Zeichen. Im Spiel gegen den FC Barcelona ändert das Team aus Madrids Vorort den Namen auf FC Fe

Bild: imago images/Alterphotos
In Spaniens erster und zweiter Liga sind Zuschauer im Stadion weiterhin nicht erlaubt.

In Spaniens erster und zweiter Liga sind Zuschauer im Stadion weiterhin nicht erlaubt.

Bild: imago images/AFLOSPORT
Gedenken an die vielen Toten: Alleine in Madrid starben fast 10’000 Menschen am Coronavirus.

Gedenken an die vielen Toten: Alleine in Madrid starben fast 10’000 Menschen am Coronavirus.

Bild: imago images/AFLOSPORT

Darum gehts

  • FC Getafe heisst für ein Spiel FC Fe

  • Es ist ein Zeichen an die Welt, den Glauben nicht zu verlieren

  • Der letztjährige Tabellenachte trifft auf den grossen FC Barcelona

  • In Madrid herrscht wegen Corona Ausnahmezustand

Als Zeichen in der Corona-Krise hat sich Getafe für die Partie vom Samstag gegen den FC Barcelona (21 Uhr) in FC Fe umbenannt. «Fe» ist das spanische Wort für Glauben.

Der Klub erklärt: «An diesem Wochenende ändern wir unseren Namen, um die Welt an das einzige zu erinnern, was wir nicht verlieren können. Den Glauben.»

«Unser Verein ändert seinen Namen, um die Welt darum zu bitten, nicht den Glauben zu verlieren. Die Situation, die wir weltweit gerade erleben, ist aussergewöhnlich. Getafe kann nicht weiter gleichgültig sein und hat deswegen entschieden, eine positive Botschaft in die Welt zu senden», heisst es in einer Aussendung.

Madrid und die Vorstadt – so auch Getafe – wurde von der Regierung abgeriegelt, es herrscht aktuell Ausnahmezustand. Allein in Madrid starben seit Beginn der Pandemie 9800 Menschen am Coronavirus, total wurden mehr als 270 000 Infektionen registriert.

(pip)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
7 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

v.w

17.10.2020, 13:49

Schöne geste!!!

Simi

17.10.2020, 13:48

Glauben ist das letzte, was wir in einer Krisensituation brauchen. Wissenschaft, Fakten, belegbare Zahlen, nicht eine immaginäre Geistergestalt.

don

17.10.2020, 12:33

Was nützt glauben,wenn etliche mit alu hüten rum rennen....