Nach Rassismus-Eklat - Barcelona kündet Konsequenzen für Dembélé und Griezmann an
Publiziert

Nach Rassismus-EklatBarcelona kündet Konsequenzen für Dembélé und Griezmann an

Der FC Barcelona hat sich öffentlich zu den rassistischen Vorkommnissen, der beiden Superstars Dembélé und Griezmann, geäussert und spricht von «notwendigen internen Massnahmen.»

von
Sophie Klein
1 / 5
Jetzt gibt es für Ousmane Dembélé und Antoine Griezmann Ärger mit dem Club.

Jetzt gibt es für Ousmane Dembélé und Antoine Griezmann Ärger mit dem Club.

imago images/ZUMA Wire
Die beiden Superstars waren vor kurzem negativ durch ein viral gegangenes Video aufgefallen, in dem sie asiatische Hotelmitarbeiter rassistisch beleidigt hatten. 

Die beiden Superstars waren vor kurzem negativ durch ein viral gegangenes Video aufgefallen, in dem sie asiatische Hotelmitarbeiter rassistisch beleidigt hatten.

imago images/Marca
Bei der Aktion von 2019 handelt es sich um ein Video, das in Japan während einer PR-Kampagne des Clubs aufgenommen wurde. 

Bei der Aktion von 2019 handelt es sich um ein Video, das in Japan während einer PR-Kampagne des Clubs aufgenommen wurde.

imago images/AFLOSPORT

Darum gehts

  • Der Club der beiden Superstars Dembélé und Griezmann nimmt Stellung zum Rassismus-Eklat.

  • Der FC Barcelona entschuldigt sich für das Verhalten und spricht von Konsequenzen für die Spieler.

  • Zuvor hatte ein Video im Internet kursiert, in dem die beiden Top-Spieler asiatische Hotelmitarbeiter rassistisch beleidigt hatten.

In den vergangenen Tagen tauchte ein Video der Barcelona-Stars Antoine Griezmann und Ousmane Dembélé auf. In der Aufnahme, die Dembélé selber getätigt hat, war zu sehen respektive zu hören, wie sie asiatische Hotelmitarbeiter rassistisch beleidigt hatten. 

Nun nimmt der Verein Stellung dazu und wendete sich mit einer Mitteilung, auf Japanisch, an die Öffentlichkeit. Barça will sich damit für den Vorfall ihrer Spieler entschuldigen und betont, dass «die Vereinsführung alles Mögliche tun wird, um zu garantieren, dass sich solche Situationen in Zukunft nicht wiederholen.» Weiter heisst es, dass der Club hierzu «die notwendigen internen Massnahmen ergreifen» wird. Was genau das für Dembélé und Griezmann bedeutet, ist noch nicht bekannt.

Doch fest steht: Die beiden Top-Spieler haben sich grossen Ärger mit ihrem spanischen Superclub eingehandelt. Dieser trägt nämlich seit 2017 den japanischen Onlinehändler Rakuten auf den Trikots. Der Trikotsponsor hatte daher bereits am Dienstag um eine Erklärung gebeten. Barça könnte somit ein Problem bevorstehen, sollte sich der Trikotsponsor dazu entscheiden, die Zusammenarbeit zu beenden. Deshalb betonte der Club noch einmal, dass dieses «respektlose» Verhalten nicht mit den Werten des Vereins übereinstimme und es beim FC Barcelona «keinen Platz für Rassismus» gibt.

Bist du oder ist jemand, den du kennst, von Rassismus betroffen?

Hier findest du Hilfe:

Beratungsnetz für Rassismusopfer

GRA, Stiftung gegen Rassismus und Antisemitismus

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

Deine Meinung

2 Kommentare