Barcelona zu stark für den VfB Stuttgart

Aktualisiert

Barcelona zu stark für den VfB Stuttgart

Der VfB Stuttgart steht bereits mit dem Rücken zur Wand. Der deutsche Meister verlor zuhause gegen den FC Barcelona mit 0:2 und hat wie Lyon in der Gruppe E noch keinen Punkt errungen.

Die britischen Teams behielten auch am zweiten Spieltag der Champions League ihre "weisse Weste". Manchester United (1:0 gegen die AS Roma), Arsenal (1:0 bei Steaua Bukarest) und die Glasgow Rangers (3:0 in Lyon) gestalteten ihre Partien siegreich. Am meisten der zusammengezählt 22 Treffer fielen am Dienstagabend in Andalusien, wo der FC Sevilla Aussenseiter Slavia Prag 4:2 bezwang. Inter Mailand zeigte sich vom Fehltritt im Auftaktspiel in Istanbul erholt und gewann gegen den PSV Eindhoven 2:0.

Demonstration der Offensive und der Effizienz

Ein Offensivspektakel des FC Barcelona beim 2:0 in Stuttgart und ein Muster an Effizienz der Glasgow Rangers beim überraschenden 3:0 in Lyon führten in der Gruppe E zu zwei Auswärtserfolgen.

In der zweiten Halbzeit machte der spielstarke FC Barcelona gegen das bis zur Pause erstaunlich gut mitspielende Stuttgart Nägel mit Köpfen und krönte seine Offensiv-Gala auch mit Toren. Zunächst markierte Carles Puyol nach einem Kopfball-Aufsetzer von Ronaldinho sein erstes Europacup-Tor, dann krönte Lionel Messi nach Rückpass von Thierry Henry seinen grandiosen Auftritt und traf auch im fünften Pflichtspiel in Folge.

Der französische Serienmeister Lyon entäuschte nach dem Start- Misstritt in Barcelona (0:3) erneut, darbt wie Stuttgart mit null Zählern am Tabellenende und vermochte auch im vierten Champions- League-Spiel in Serie keinen Treffer zu markieren. Die Equipe von Alain Perrin dominierte wohl das Spielgeschehen klar, die Tore erzielten aber die Schotten durch Lee McCulloch, Daniel Cousin und Beasley nach unentschlossenem Abwehrverhalten der Franzosen.

Ronaldinhos eindrückliche Rückkehr

Nach zweiwöchiger Pause gab der zweifache Weltfussballer Ronaldinho sein Comeback als Captain der Katalanen. Dass der Brasilaner nach seinen vermeintlichen nächtlichen Eskapaden kaum etwas von seinem Glanz, seiner Raffinesse und seinen Zuckerpässen verloren hat, demonstrierte er auf eindrückliche Weise. Einzig der Argentinier Lionel Messi, dessen Speed ebenso beeindruckte wie seine Ballfertigkeit, stahl ihm noch etwas die Show. Einziger Abstrich bei Messi: Er agierte in seinem jugendlichen Eifer (noch) zu eigensinnig. So hätte er beispielsweise in aussichtsreicher Situation quer zu den freistehenden Xavi oder Henry passen müssen statt selbst (vergeblich) den Abschluss zu suchen.

Ein Pfostenschuss von Deco aus 20 m lancierte das attraktive Spiel beim deutschen Meister. Stuttgart, äusserst schwach in die Meisterschaft gestartet und nur auf Rang 10 platziert, setzte sich nach Anlaufschwierigkeiten mit häufigen Ballverlusten hartnäckig zur Wehr. Vor allem von Mario Gomez ging dauernd Gefahr aus. So musste sich der ausgezeichnete Barcelona-Torhüter Victor Valdés in der stärksten Schwaben-Phase vor dem Wechsel zweimal mächtig strecken (33.), als er einen Kopfball des deutschen Internationalen an die Latte lenken konnte und auch den Kopfball-Nachsetzer parierte. Und der Schwede Alexander Farnerud verfehlte in der Nachspielzeit den Führungstreffer knapp.

Barcelona, der Champions-League-Sieger von 2005, brillierte mit seinen rasanten Ballstafetten und seinem Einfallsreichtum, dem Ballzauber der Katalanen fehlte es aber bis auf zwei Ausnahmen am krönenden Abschluss. Sonst wäre das Team von Armin Veh, in dem Ludovic Magnin erst in der Schlussviertelstunde eingewechselt wuerde, wohl deklassiert worden.

Die Roma in Manchester wiederum geschlagen

Sechs Monate nach der 1:7-Schmach zog sich die AS Roma bei ihrem zweiten Besuch im Old Trafford von Manchester United besser aus der Affäre. Zu Punkten reichte es nicht, weil Wayne Rooney in der 70. Minute eine der wenigen Torchancen von ManU zum einzigen Treffer nutzte.

Vom Zauberfussball, den Manchester United im vergangenen April beim Kantersieg im Viertelfinal der Champions League gegen die Römer zelebriert hatte, war diesmal nichts zu sehen. Der Siegtreffer von Rooney war viel Lohn für eine lange Zeit bescheidene Leistung der Gastgeber. Die Entscheidung verdankten die Engländer vor allem der Klasse ihres Starstürmers. Nach einem Zuspiel vom portugiesischen Flügelspieler Nani zog Rooney innerhalb des gegnerischen Strafraums aus der Drehung ab und traf via Pfosten.

Nach dem 1:0 kamen die Engländer etwas besser ins Spiel und entschädigten die Zuschauer einigermassen für das zuvor Gebotene. Vorab in der ersten Halbzeit war Manchester United schwach; Roma schien die Partie im Griff zu haben. Trotz der technisch überragenden, portugiesischen Flügelzange Ronaldo/Nani blieben englische Torchancen bis zu Rooneys Treffer beinahe gänzlich aus. Das Team von Alex Ferguson ist in der Premier League zwar auf dem zweiten Platz, doch mit lediglich sieben erzielten Treffern -- nur das Schlusslicht Derby County hat weniger oft getroffen.

Selbst die United-Abwehr, die in der Meisterschaft überzeugt, machte keinen sicheren Eindruck. Es war vielmehr den Römer Offensivkräften zu verdanken, dass kein Gegentreffer resultierte. Francesco Totti (49.), Simone Perrotta (82.) und Mauro Esposito (84.) vergaben Tore aus besten Positionen. Perrotta und Esposito kamen in der Schlussphase aus beinahe identischer Postion -- rund zehn Meter vom Tor entfernt -- zum Abschluss.

Die Roma hätte den Punkt verdient gehabt. Von einem "Old-Trafford-Trauma" konnte von Begin weg keine Rede sein. Die Italiener liessen sich vom Gegner diesmal nicht tief in die Verteidigung drängen. Meistens eroberte der Gast den Ball schon im Mittelfeld und liess diesen dann ziemlich geschickt in den eigenen Reihen zirkulieren. Auch der 22-jährige, unerfahrene Keeper Gianluca Curci, der im letzten Moment den erkrankten Doni ersetzen musste, war souverän. Beim Gegentreffer von Rooney war er chancenlos.

Im zweiten Spiel der Gruppe F kam Sporting Lissabon bei Dynamo Kiew (2:1) zum ersten Sieg. Der brasilianische Verteidiger Anderson Polga traf sieben Minuten vor der Pause zur Entscheidung, womit die Portugiesen in der Tabelle zur AS Roma aufschlossen.

Arsenals Überlegenheit zu knapp belohnt

Robin van Persie belohnte Arsenal auswärts gegen Steaua Bukarest für eine abermals starke Leistung. Der holländische Linksfüsser verwertete 14 Minuten vor Schluss eine flache Hereingabe seines Sturmpartners Emmanuel Adebayor mit dem längst fälligen 1:0.

Arsenal, das sich als erstes englisches Team im Steaua-Stadion durchsetzen konnte, dominierte die Partie gegen den rumänischen Meister praktisch nach Belieben. Gefahr, den ersten Gegentreffer im laufenden Wettbewerb zu kassieren, bestand nur einmal, als ein waghalsiges Dribbling von Goalie Manuela Almunia ausserhalb des Strafraums ohne Folgen blieb.

Sevillas torreiches Heimdebüt

Der FC Sevilla gestaltete den ersten Heimauftritt in der "Königsklasse" erfolgreich. Die Andalusier, die den Tritt in der spanischen Meisterschaft (drei Niederlagen in Serie) noch nicht gefunden haben, fertigten Slavia Prag ohne Probleme ab. Den überraschenden Ausgleich der Tschechen (19.) konterte Sevillas Stürmer Luis Fabiano mit dem 2:1, danach unterstrich der zweifache UEFA-Cup-Sieger seine klare Überlegenheit. Überragend spielte Frédéric Kanouté auf. Der Stürmer aus Mali schoss das erste Tor und bereitete zwei weitere vor.

Ibrahimovic gegen den PSV als Alleinunterhalter

Als Leader der Serie A scheint das Siegen auch auf internationaler Ebene leichter zu fallen. Inter Mailand bewies nach der überraschenden 0:1-Niederlage in Istanbul in der Gruppe G Charakter.

Die ohne einen einzigen Italiener in der Startformation angetretene Squadra von Roberto Mancini bezwang den PSV Eindhoven im zweiten Spiel der Champions-League-Saison 2:0. Zlatan Ibrahimovic, in der Meisterschaft bereits siebenfacher Torschütze, war im halb gefüllten San Siro gewissermassen der Alleinunterhalter.

Der Schwede verwandelte nach einer Viertelstunde den an ihm verursachten Foulpenalty. 16 Minuten später doppelte der Dribbelkünstler aus dem hohen Norden, der am Mittwoch seinen 26. Geburtstag feiert, mit einem kuriosen Kopfball aus spitzem Winkel nach. Schon vor der gelb-roten Karte gegen Christian Chivu (65.) bemühte sich Inter dann, den Kraftaufwand auf einem Minimum zu halten. Negative Energien verströmte einzig der eingewechselte Mittelamerikaner David Suazo, der nach Spielschluss wegen eines Ellbogenschlags die rote Karte sah.

Fenerbahçes später Ausgleich

Fenerbahçe Istanbul vermied im ersten Auswärtsspiel einen Fehltritt nur knapp. Der brasilianische Stürmer Deivid, der vor zwei Wochen das siegbringende 1:0 gegen Inter erzielt hatte, glich gegen den ZSKA Moskau fünf Minuten vor Schluss mit einem perfid aufsetzenden Schuss aus 30 Metern zum 2:2 aus. In der Saison 2005/06, bei der letzten Champions-League-Teilnahme, hatte der türkische Meister alle drei Partien auf fremdem Terrain verloren.

Champions League: Gruppenphase, 2. Runde

Stuttgart - Barcelona 0:2 (0:0)

Gottlieb-Daimler-Stadion. -- 51 300 Zuschauer (ausverkauft). - SR Hansson (Sd).

Tore: 53. Puyol 0:1. 67. Messi 0:2.

Bemerkungen: Stuttgart ohne Bastürk, Hitzlsperger, Delpierre und Da Silva (alle verletzt). Barcelona ohne Eto'o, Touré und Zambrotta (alle verletzt). 5. Pfostenschuss von Deco. 33. Valdés lenkt Kopfball von Gomez an die Latte. Verwarnung: 41. Messi (Foul).

ManU - Roma 1:0 (0:0)

Old Trafford. - 72 000 Zuschauer. - SR Mejuto Gonzalez (Sp).

Tor: 70. Rooney 1:0.

Bemerkungen: Manchester United ohne Van der Sar, Silvestre und Brown (beide verletzt). Roma ohne Taddei, Panucci und Cassetti (alle verletzt) sowie Doni (krank). 56. Lattenschuss von Nani. 69. Tor von Ronaldo wegen Abseits aberkannt. Verwarnungen: 39. Mexès (Foul).

Sevilla - Slavia Prag 4:2 (2:1)

Ramon Sanchez-Pizjuan. - 36 400 Zuschauer. - SR Baskakow (Russ). - Tore: 8. Kanouté 1:0. 19. Pudil 1:1. 27. Luis Fabiano 2:1. 58. Escudé 3:1. 69. Koné 4:1. 92. Kalivoda 4:2.

Steaua - Arsenal 0:1 (0:0)

Steaua-Stadion. - 20 000 Zuschauer. - SR Hauge (No).

Tor: 76. Van Persie 0:1.

Bemerkungen: Arsenal ohne Eduardo, Gallas, Lehmann und Rosicky (alle verletzt).

Dynamo Kiew - Sporting 1:2 (1:2)

Olympiastadion. - 35 000 Zuschauer. - SR Layec (Fr).

Tore: 14. Tonel 0:1. 28. Vaschuk 1:1. 38. Anderson Polga 1:2.

Inter - PSV 2:0 (2:0)

Giuseppe Meazza. - 40 000 Zuschauer. - SR Vassaras (Grie).

Tore: 15. Ibrahimovic (Foulpenalty) 1:0. 31. Ibrahimovic 2:0.

Bemerkungen: Inter ohne Dacourt, Materazzi, Vieira (alle verletzt), Burdisso, Cordoba, Cruz und Maicon (alle gesperrt). 65. Gelb-rote Karte gegen Chivu (Foul). Rote Karte gegen Suazo nach Spielschluss wegen Tätlichkeit.

Lyon - Rangers 0:3 (0:1) ?

Gerland. - 38 076 Zuschauer. - SR Henning (No).

Tore: 23. McCulloch 0:1. 48. Cousin 0:2. 53. Beasley 0:3.

Bemerkungen: Lyon ohne Müller (rekonvaleszent).

ZSKA - Fenerbahce 2:2 (0:1)

Lokomotiv-Stadion. - 30 000 Zuschauer. - SR Kircher (De).

Tore: 9. Alex 0:1. 49. Krasic 1:1. 53. Vagner Love (Foulpenalty) 2:1. 85. Deivid 2:2.

Live-Ticker

93. Schlusspfiff. Das Spiel ist aus, die Katalanen gewinnen dank Toren von Puyol und Messi verdient mit 2:0.

90. Das Spiel ist gelaufen, Magnin flankt zwar noch mal zur Mitte, aber das ganze wirkt nur noch sporadisch, der VfB hat sich aufgegeben.

82. Ronaldinho geht vom Platz, für ihn kommt Youngster Krkic zum Einsatz.

77. Der Schweizer Natispieler holt gleich eine Ecke raus, spielt kurz Doppelpass mit Cacao, aber die anschliessende Flanke misslingt.

75. Wechsel beim VfB. Jetzt kommt auch noch Ludovic Magnin zum Einsatz, nicht gerade dankbar beim Stand von 0:2.

67. Tor Barcelona! Henry kommt in den 16er, spielt klug zurück auf Messi, der zum 0:2 einschiesst.

64. Auch bei Barcelona gibts einen Wechsel, Puyol geht vom Feld, Sylvinho neu im Spiel.

62. Wechsel beim VfB. Osorio geht raus, Torjäger Maric solls für den VfB jetzt richten.

53. Tor für Barcelona! Zuerst scheitert Ronaldinho mit einem Kopfball an Schäfer, aber Puyol ist da und drückt den Ball über die Linie.

50. Der Tempofussball geht weiter, die Fans auf den Rängen singen minutenlang mit und sorgen für prächtige Stimmung.

46. Weiter gehts, keine Wechsel zur Pause.

45. Pause - 0:0. Tolle erste Halbzeit in Stuttgart, auch wenn die Tore fehlen. Die 2. Halbzeit verspricht einiges an Spannung.

45. Farnerud vergibt alleine vor dem leeren Tor, kommt nicht recht zum Ball, aber was für eine Chance, Gomes bereitete mustergültig vor.

44. Nächste VfB-Chance, Cacao spielt auf Farnerud, der aus knapp 20m gleich abzieht, aber direkt in die Hände von Valdes.

40. Gelbe Karte für Lionel Messi, grätscht Cacao ab, keine Diskussion.

37. Der VfB hat sich tatsächlich wieder gefangen und kommt vermehrt vor das Tor von Victor Valdes. Auch die Fans sind wieder voll da.

32. Riesenchance für Gomez, kommt gleich zweimal zum Kopfball, Valdez wehrt aber zweimal ab. Auch wenns kein Tor gab, das könnte dem VfB wieder Moral geben.

24. Barcelona übernimmt jetzt langsam das Kommando in Stuttgart, Ronaldinho lanciert Henry, der aber am bisher besten Stuttgarter Schäfer scheitert. Nach vorne geht beim VfB zurzeit nicht viel, Barca macht zuviel Druck.

21. Messi für einmal zu eigensinnig. Statt quer auf den freistehenden Xavi zu spielen probiert er es selber und scheitert an Schäfer. Das hätte das 0:1 sein müssen.

18. Das Tempo ist von Beginn weg ziemlich hoch, der VfB kann den Katalanen in der Anfangsphase die Stirn bieten.

12. Freistoss Barcelona, Ronaldinho tritt an, ist aber ein bisschen weit für den Brasilianer, der Schuss geht am Tor vorbei.

9. Auch der VfB kommt zum ersten Abschluss, Gomez kommt über links in den Strafraum, schiesst aber ca 1m daneben.

7. Der Mexikaner Marquez sitzt am Boden, kann wohl nicht weiterspielen, Puyol macht sich bereits an der Seitenlinie bereit und kommt jetzt ins Spiel.

5. Erste Chance für die Katalanen, Deco zieht aus gut 20m ab und trifft den Pfosten, da wäre Schäfer wohl geschlagen gewesen.

1. Anpfiff, das Spiel beginnt. Boka dribbelt gleich mal in der Startminute durchs halbe Barcelona-Mittelfeld, wird aber am 16er gestellt.

- Um 20.45 Uhr gehts für Ludovic Magnin und den krieselnden deutschen Meister VfB Stuttgart gegen die Superstars des FC Barcelona.

(si)

Champions League. Gruppenphase. 2. Runde:

Am Mittwoch: Gruppe A:

Am Mittwoch: Gruppe A:

Am Mittwoch: Gruppe A:

20.45 Liverpool - Marseille

20.45 Besiktas Istanbul - FC Porto

Rangliste (je 1 Spiel): 1. Marseille 3. 2. Liverpool 1 (1:1). 3. FC Porto 1 (1:1). 4. Besiktas Istanbul 0 (0:2).

Gruppe B:

20.45 Valencia - Chelsea

20.45 Rosenborg - Schalke 04

Rangliste (je 1 Spiel): 1. Valencia 3. 2. Rosenborg Trondheim 1 (1:1). 3. Chelsea 1 (1:1). 4. Schalke 04 0 (0:1).

Gruppe C:

20.45 Lazio Rom - Real Madrid

20.45 Werder Bremen - Olympiakos Piräus

Rangliste (je 1 Spiel): 1. Real Madrid 3. 2. Lazio Rom 1 (1:1). 3. Olympiakos Piräus 1 (1:1). 4. Werder Bremen 0 (1:2).

Gruppe D:

20.45 Celtic Glasgow - AC Milan

20.45 Benfica Lissabon - Schachtjor Donezk

Rangliste (je 1 Spiel): 1. Schachtjor Donezk 3 (2:0). 2. AC Milan 3 (2:1). 3. Benfica Lissabon 0 (1:2). 4. Celtic Glasgow 0 (0:2).

UEFA-Cup. 1. Runde. Rückspiele:

Am Dienstag: 17.45 Petrzalka Bratislava - Panathinaikos Athen 1:2

Am Donnerstag: 18.30 ZÜRICH - Empoli, Hinspiel 1:2 19.30 BASEL - FK Sarajevo 2:1 20.30 Galatasaray Istanbul - SION 2:3 16.00 Rapid Bukarest - Nürnberg 0:0 17.00 Lokomotive Moskau - Midtjylland (Dä) 3:1 18.00 Helsingborg - Heerenveen 3:5 18.00 Kayseri Erciyespor (Tür) - Atletico Madrid 0:4 18.15 Hamburg - Liteks Lovetsch (Bul) 1:0 19.00 Aalborg (Dä) - Sampdoria Genua 2:2 19.00 CSKA Sofia - Toulouse 0:0 19.00 Dnjepr Dnjepropetrowsk (Ukr) - Aberdeen 0:0 19.00 Elfsborg (Sd) - Dinamo Bukarest 2:1 19.00 Häcken Göteborg - Spartak Moskau 0:5 19.00 Odense (Dä) - Sparta Prag 0:0 19.00 Valerenga Oslo - Austria Wien 0:2 19.30 Ajax Amsterdam - Dinamo Zagreb 1:0 19.45 BATE Borisow (WRuss) - Villarreal 1:4 20.00 Anorthosis Famagusta (Zyp) - Tottenham 1:6 20.00 Standard Lüttich - Zenit St. Petersburg 0:3 20.15 FC Kopenhagen - Lens 1:1 20.30 AIK Stockholm - Hapoel Tel Aviv 0:0 20.30 Belenenses Lissabon - Bayern München 0:1 20.30 FC Brügge - Brann Bergen (No) 1:0 20.30 Rapid Wien - Anderlecht 1:1 20.30 Salzburg - AEK Athen 0:3 20.45 Metalist Charkow (Ukr) - Everton 1:1 20.45 Palermo - Mlada Boleslav (Tsch) 1:0 20.45 Rennes - Lokomotive Sofia 3:1 20.45 Roter Stern Belgrad - Groclin Grodzisk (Pol) 1:0 20.45 Twente Enschede - Getafe 0:1 21.00 Blackburn Rovers - Larissa (Grie) 0:2 21.00 Bordeaux - Tampere United 3:2 21.00 Fiorentina - Groningen (Ho) 1:1 21.00 Saragossa - Aris Saloniki 0:1 21.30 Alkmaar - Paços de Ferreira (Por) 1:0 21.30 Sporting Braga - Hammarby Stockholm 1:2 22.15 União Leiria (Por) - Bayer Leverkusen 1:3

Auslosung für UEFA-Cup-Gruppenphase am Dienstag, 9. Oktober.

Deine Meinung