Barfusswege in der Schweiz – die besten Tipps

Barfusswege: Mit nackten Füssen durch Gras, Schlamm, Waldböden und erfrischende Flüsse zu gehen, ist ein Erlebnis für alle Sinne. 

Barfusswege: Mit nackten Füssen durch Gras, Schlamm, Waldböden und erfrischende Flüsse zu gehen, ist ein Erlebnis für alle Sinne. 

Getty Images/Westend61
Publiziert

GesundheitBarfusswege in der Schweiz – die besten Tipps

Willst du dich wieder einmal richtig mit der Natur verbinden? Dann lass Socken und Stiefel daheim und geh barfuss auf diesen Pfaden. Barfusswandern hat viele Vorteile.

von
Geraldine Bidermann

Barfüssig über Tannennadeln, Schlamm und Lehm, Baumrinden und Steine: Gönne deinen Füssen und Zehen doch einmal eine Abwechslung. Wir stellen dir Orte in der Schweiz vor, die du barfuss entdeckst. 

Gibst du deinen Füssen genug Pausen von engen Schuhen? 

Gibst du deinen Füssen genug Pausen von engen Schuhen? 

Unsplash / Heather Morse

Das bringt Barfusslaufen

Wir kommen barfuss auf die Welt – das bleiben wir aber nicht lange. Fast für alle Gelegenheiten haben Menschen, die es sich leisten können, passende Schuhe parat. Sie halten uns warm, schützen vor Verletzungen und halten die Füsse in dreckigen Städten sauber. Das ständige Tragen von Schuhen ist aber überflüssig. Denn eigentlich ist der Mensch dazu geboren, barfuss in der Natur zu sein. Unsere Fusssohlen haben eine ähnliche Sensorik wie die Handinnenflächen und brauchen Impulse – diese fehlen aber beim ständigen Tragen von Turnschuhen und Co. Befreie deine Füsse also immer wieder mal von Schuhwerk. Das lohnt sich:

Vorteile ohne Schuhe

  • Durch das Barfusslaufen werden die Füsse mal wieder richtig durchblutet und das Herzkreislaufsystem wird angeregt. 

  • Barfusswandern stimuliert den Tastsinn der Fusssohlen und schafft einen intensiven Kontakt zur Natur. 

  • Wer kühle Steine, feuchtes Moos, weichen Lehm oder warmes Holz unter den Fusssohlen spürt,  stärkt automatisch das eigene Körperbewusstsein. 

  • Davon profitieren auch andere Körperteile: So wird die gesamte Beinmuskulatur gestärkt und die Wirbelsäule entlastet.

Auch Barfusswanderwege sind super geeignet, um dich einmal voll auf das Gefühl ohne Schuhe einzulassen. Barfusswege sind kürzer als normale Wanderungen. Denn gerade zu Beginn müssen sich die Füsse erst mal Schritt für Schritt an die Natur gewöhnen. Auf diesen sechs Routen warten natürliche Reflexzonenmassagen und bleibende Erinnerungen auf dich: 

Immer mehr Barfusswege warten in der Schweiz darauf, entdeckt zu werden. 

Immer mehr Barfusswege warten in der Schweiz darauf, entdeckt zu werden. 

MySwitzerland

1. Celerina barfuss entdecken

Gleich zwei neue Barfuss-Trails warten im Engadin darauf, entdeckt zu werden. Sie führen mitten durch die wunderschöne Natur rund um Celerina mit dem schönen Stazerwald als Highlight. 

Mehr Infos zu den Barfuss-Trails in Celerina.

2. Barfussweg in Nendaz

In Nendaz über Stock und Stein: Die mit Sand, Holzschnitzeln, Steinen, Tannenzapfen, Holzrondellen, Erde, Moos und Tannennadeln gefüllten Abschnitte bringen Leben in jeden Stadtfuss. Der Weg dauert etwa 50 Minuten (2,4 Kilometer werden entdeckt). 

Mehr Infos zum Barfussweg in Nendaz.

3. Barfuss im Jura

Im schönen Rebeuvelier liegt der «Sentier pieds nus», der längste Barfussweg der Schweiz. Der zwei Kilometer lange Weg ist nach der Kneipp-Methode, einem Naturheilverfahren, angelegt und hält mit seinen verschiedenen Bodenbelägen und Wasserstationen einige Überraschungen bereit. 

Mehr Infos zum Barfussweg in Rebeuvelier.

4. Barfussweg im Wuppenau für Gross und Klein

Der Barfuss- und Panoramaweg Nollen im schönen Thurgau führt über Bäche und Wiesen und ist mit vielen erlebnisreichen Sinnesposten ergänzt. Lehrreiche Waldtafeln und eine detaillierte Planführung runden diesen Erlebnispfad ab. Speziell auch für Kinder geeignet. 

Mehr Infos zum Barfussweg Wuppenau.

5. Befreite Füsse im Appenzellerland

Von Jakobsbad nach Gontenbad: Wiesen und Bäche wechseln sich auf diesem Barfussweg ab mit kurzen steinigen oder asphaltierten Streckenabschnitten. Zu Beginn und am Ende gibt es Kneipp-Stationen im Bergbach, die müde Füsse waschen und erfrischen. 

Mehr Infos zum Barfussweg in Jakobsbad.

6. Kitzelpfad am Härzlisee in Engelberg

Ein perfekter Einstieg: Der Barfussweg in Engelberg (OW) führt auf 1860 Metern über Meer entlang des Härzlisees. Auf 220 Metern Kitzelpfad werden deine Füsse von Lehm, Kiesel oder Holzschnitzeln massiert, bevor sie sich im warmen «Kitzeltopf» erholen. Speziell auch für Kinder geeignet.

Mehr Infos zum Kitzelpfad.

7. Barfuss Kneippen im Toggenburg

Der Natur-Barfuss-Kneippweg beginnt in Wildhaus. Hier sind verschiedene Kneipp-Stationen angelegt. Der anschliessende Barfussweg mit Steinen und Holz führt anfänglich etwa 500 Meter der geteerten Strasse entlang in Richtung Westen. Nach dem kurzen Stück Asphaltstrasse steigt man barfuss über sanfte Alpwiesen aufwärts bis zum Bergrestaurant Gamplüt. Zurück ins Tal geht es entweder wieder zu Fuss, mit dem Gondeli oder dem Trottinett.

Mehr zum Natur-Barfuss-Kneippweg Gamplüt.

Bist du gerne barfuss?

Sicherheitsmassnahmen beim Barfusslaufen

Nimm zur Sicherheit ein paar leichte Schuhe in deinem Rucksack mit. Schaue beim Laufen immer wieder nach unten: Barfusswege sind zwar extra fürs Laufen ohne Schuhe ausgerichtet, aber auch hier können Dornen, Insekten, Wurzeln oder spitzige Steine zu Verletzungen führen. Desinfektionsmittel und eine Pinzette bei sich zu haben, lohnt sich also.  

Haben wir einen Barfussweg vergessen? Teile ihn mit uns!

Deine Meinung

8 Kommentare