Bayern gegen Bayer: Barnetta: «Unmögliches möglich machen»
Aktualisiert

Bayern gegen BayerBarnetta: «Unmögliches möglich machen»

Bayer Leverkusen sagt den Bayern den Kampf an. Im Vorfeld spricht vieles für den Pillenklub, aber an der Favoritenrolle habe sich nichts geändert, sagt Tranquillo Barnetta.

von
Eva Tedesco
Tranquillo Barnetta (l.) und Eren Derdiyok wollen auch heute gegen die Bayern jubeln. (Keystone/AP)

Tranquillo Barnetta (l.) und Eren Derdiyok wollen auch heute gegen die Bayern jubeln. (Keystone/AP)

Dass ausgerechnet Leverkusen-Trainer Jupp Heynckes, der ab Sommer den FC Bayern übernehmen wird, seiner zukünftigen Mannschaft den Weg in die Königsklasse massiv erschweren kann, heizt das Gipfeltreffen zusätzlich an. Natürlich sei das Anspruchsdenken in München immer hoch, sagte der Noch-Bayer-Trainer am Freitag an einer Medienkonferenz und er wisse, wie «enorm wichtig» die Champions League Teilnahme für die Bayern sei. Heynckes weiter: «Aber das ist momentan nicht meine Sorge.» Im Gegenteil. Seine Kampfansage an die Bayern: «Sonntag ist der Knackpunkt für vielleicht etwas mehr in dieser Saison. Wir gewinnen 2:1. Und dann springe ich an die Decke.»

Selbstvertrauen gegen Qualität

Für Tranquillo Barnetta sind diese Aussagen des Trainers keine Lippenbekenntnisse. Der Schweizer Internationale sagt gegenüber 20 Minuten Online: «Der Trainer ist sehr professionell. Für uns ist klar, dass wir in München punkten wollen und der Trainer gehört dazu.» Intern wurde das Thema unter der Woche auch nur kurz angesprochen. «Der Trainer hat uns versichert, dass er seine Aufgabe in Leverkusen wie ein Profi beenden wird und bis zum letzten Tag alles für Bayer geben wird.» Den Flug nach München trat Barnetta mit viel Zuversicht an. Die Krise der Bayern habe man zur Kenntnis genommen, der Mittelfeldspieler erwartet aber ein schwieriges Spiel. «Die Bayern haben eine starke Mannschaft und die wurde ja nicht ausgetauscht. Die Qualität jedes einzelnen ist sehr, sehr gut. Wir reisen zwar mit viel Selbstvertrauen an, aber die Favoritenrolle hat sich nicht geändert. Und angeschlagene Mannschaften sind oft noch gefährlicher.»

Barnetta wirbt für München 2018

Miese Bayer-Bilanz in Bayern

Die miese Auswärtsbilanz der Leverkusener gegen die Bayern unterstreicht Barnettas Aussage. Der Pillenklub hat in seiner Klubgeschichte lediglich zweimal in München gewinnen können. Der letzte Sieg datiert vom 21. Oktober 1989. «Wir müssen alles geben und unser ganzes Potenzial abrufen. Dann können wir das Unmögliche möglich machen», ist der Ostschweizer überzeugt. Zumal Leverkusen einen Lauf hat. Die Mannschaft von Heynckes feierte zuletzt fünf Siege in Folge und ist seit acht Partien ungeschlagen. Der Lohn: Vor dem Auswärtsspiel in der Allianz Arena liegt das Team der Schweizer Barnetta und Eren Derdiyok fünf Punkte hinter Leader Dortmund auf Platz 2, der direkt im Anschluss gegen Freiburg ran muss.

Sollte Leverkusen in München gewinnen und der BVB gegen Freiburg ausrutschen, würde der Abstand auf den Tabellenführer auf zwei Punkte schmelzen. Der Kampf um die Titel-Schale wäre vier Runden vor Schluss wieder lanciert. Oder frei nach Barnetta - das Unmögliche wieder möglich.

Deine Meinung