Strenge Zutrittsregeln ab 6. August - Bars, Museen, Konzerte – Italien führt Covid-Zertifikat für Innenräume ein
Publiziert

Strenge Zutrittsregeln ab 6. AugustBars, Museen, Konzerte – Italien führt Covid-Zertifikat für Innenräume ein

Angesichts steigender Infektionszahlen verschärft Italien die Corona-Regeln. Ab dem 6. August wird für Veranstaltungen im Innenbereich ein Gesundheitspass verlangt.

1 / 3
Die italienische Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi hat den breitflächigen Einsatz des Covid-Zertifikats am 22. Juli 2021 bekannt gegeben.

Die italienische Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi hat den breitflächigen Einsatz des Covid-Zertifikats am 22. Juli 2021 bekannt gegeben.

Roberto Monaldo/LaPresse via ZUMA Press/dpa
Von der Regelung sind nicht nur Veranstaltungen betroffen, sondern auch die Innenräume von Restaurants und Bars.

Von der Regelung sind nicht nur Veranstaltungen betroffen, sondern auch die Innenräume von Restaurants und Bars.

REUTERS
In Italien steigen die Corona-Infektionen derzeit rasant an. Ein Grund könnten die Feiern nach dem EM-Sieg gewesen sein.

In Italien steigen die Corona-Infektionen derzeit rasant an. Ein Grund könnten die Feiern nach dem EM-Sieg gewesen sein.

REUTERS

Darum gehts

  • Italien will mit seinem Covid-Zertifikat künftig breitflächig Eintritte regeln.

  • So soll man nicht mehr zu Sportveranstaltungen zugelassen werden, ohne das Zertifikat vorweisen zu können.

  • Aber auch die Innenräume von Restaurants und Bars werden durch die Regelung berührt.

In Italien sind künftig für viele Alltagsbeschäftigungen Covid-19-Pässe nötig. Die Regierung des italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi stimmte am Donnerstag einem Dekret zu, mit dem die Verwendung sogenannter Grüner Pässe ab 6. August vorgeschrieben wird. Für einen Pass müssen Einzelpersonen nachweisen, dass sie in den vergangenen neun Monaten mindestens einmal gegen das Coronavirus geimpft wurden, sich in den vergangenen sechs Monaten von einer Coronavirus-Erkrankung erholt haben oder in den vorherigen 48 Stunden negativ darauf getestet wurden.

Die Pässe sind nach Behördenangaben nötig für Restaurant- oder Café-Aufenthalte drinnen, für die Teilnahme an Sportveranstaltungen, Kerwen und Konferenzen und das Aufsuchen von Casinos, Bingo-Spielstätten und Schwimmbädern.

Fussball-Partys haben zu steigenden Fallzahlen beigetragen

Der Pass sei nötig, «um die wirtschaftliche Aktivität offen zu halten», sagte Draghi. Bürgerinnen und Bürger könnten sich unterhalten lassen, «mit der Gewissheit, dass sie nicht neben ansteckenden Menschen sein werden». Laut dem italienischen Gesundheitsminister Roberto Speranza haben bereits rund 40 Millionen Menschen in Italien den Pass heruntergeladen.

Die Zahl der täglichen Coronavirus-Fälle in Italien nimmt derzeit wieder stark zu. Der Anstieg wurde unter anderem durch Strassenpartys nach Siegen der italienischen Nationalmannschaft bei der Fussball-Europameisterschaft begünstigt. «Die Impfkampagne hat es der Wirtschaft erlaubt, wieder aufzuleben», sagte Draghi. «Das Erste, was ich sagen muss, ist alle Italiener einzuladen, sich impfen zu lassen und es sofort zu tun.»

Hast du oder hat jemand, den du kennst, Mühe mit der Coronazeit?

Hier findest du Hilfe:

BAG-Infoline Coronavirus, Tel. 058 463 00 00

BAG-Infoline Covid-19-Impfung, Tel. 058 377 88 92

Dureschnufe.ch, Plattform für psychische Gesundheit rund um Corona

Safezone.ch, anonyme Onlineberatung bei Suchtfragen

Branchenhilfe.ch, Ratgeber für betroffene Wirtschaftszweige

Pro Juventute, Beratung für Kinder und Jugendliche, Tel. 147

Dargebotene Hand, Sorgen-Hotline, Tel. 143

My 20 Minuten

Als Mitglied wirst du Teil der 20-Minuten-Community und profitierst täglich von tollen Benefits und exklusiven Wettbewerben!

(DPA/pme)

Deine Meinung

25 Kommentare