Axpo Super League: Basel atmet auf - YB kalt erwischt
Aktualisiert

Axpo Super LeagueBasel atmet auf - YB kalt erwischt

Meister Basel schiesst sich dank eines 2:1-Erfolgs gegen Thun aus der Krise. Alex und Fabien Frei waren die Torschützen für den FCB. Dem FCZ gelingt ein 2:3-Last-Minute-Sieg in Bern.

Die motivierten Basler hatten die Weichen frühzeitig auf Sieg gestellt. Mit der vierten guten Torchance brachte Alex Frei nach schöner Vorarbeit von Marco Streller den Gastgeber in der 13. Minute in Führung. Von den Gästen war lange Zeit wenig bis nichts zu sehen. Sie wirkten nach den starken Leistungen im Europacup müde und waren offensiv mit nur einer nominellen Sturmspitze (Lustrinelli) zu harmlos, als dass sie den kämpferischen Baslern hätten Paroli bieten können.

Und als Thun-Trainer Bernard Challandes sein System in der Pause auf eine offensivere Variante umstellte, stand es nur vier Minuten später 2:0 für den FCB. Alex Frei hatte einen Freistossball von der linken Seite präzise auf den Kopf von Namensvetter Fabian geflankt. Der Ball landete via Latte im Netz.

Kurioser Anschlusstreffer

In der Folge sorgte vor allem das Schiedsrichtergespann für viel Ärger auf dem Spielfeld und unter den rund 30'000 Zuschauern. So auch beim Anschlusstreffer der Thuner durch Mauro Lustrinelli, dessen Kopfball in der 69. Minute via Lattenunterkante klar hinter der Torlinie gelandet war, Schiedsrichter Studer aber das Spiel vorerst weiterlaufen liess. Erst die Intervention seines Linienrichters sorgte dann doch noch für die Anerkennung des Treffers.

Die Basler wurden nun nochmals nervös, die Linie ging verloren und beinahe wäre noch der Ausgleich gefallen. In der Nachspielzeit klärte FCB-Verteidiger Joo Ho Park nach einer Flanke Lustrinellis auf der Torlinie mit dem Kopf. Das 2:2 wäre jedoch zu viel des Guten gewesen für die Thuner, die nach der ersten Saisonniederlage die Leaderposition an Luzern abtreten mussten.

Zwei späte Tore bringen Zürich den Sieg

Nach der Heimniederlage im Derby gegen Thun und dem Out in der Europa-League-Qualifikation verloren die Young Boys zuhause unnötigerweise gegen den FCZ 2:3. YB war eigentlich sehr nahe am Sieg. In der 83. Minute brachte Alain Nef das Team von Christian Gross per Kopf mit 2:1 in Führung. Der Ex-FCZler hatte auf ähnliche Art und ebenfalls nach einem Corner von Elsad Zverotic schon das 1:0 erzielt.

Die Young Boys liessen sich aber in der Schlussphase noch die Butter vom Brot nehmen. Sie kassierten noch zwei Gegentore auf Eckbälle. Erst unterlief dem eingewechselten François Affolter ein Eigentor (85.), und in der 92. Minute konnte Alexandre Alphonse völlig unbehelligt am vorderen Pfosten einschieben. Es war der Höhepunkt in einem sehr spannenden Spitzenspiel.

YB muss unter Christian Gross weiterhin auf den ersten Meisterschafts-Heimsieg warten. Die Berner sind zudem in der Tabelle vom FCZ überholt worden. Der Druck auf Hoffnungsträger Christian Gross wächst.

Einseitiges Westschweizer Derby

Nach dem Einzug in die Europa-League-Gruppenphase ist der FC Sion zurück auf dem Boden der Realität. Die Walliser gingen zuhause im Romand-Derby gegen Servette Genf gleich mit 0:4 unter.

Nach bloss 24 Minuten lag der Tabellendritte Sion bereits mit 0:3 im Hintertreffen. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte praktisch jeder Genfer Abschluss den Weg ins gegnerische Tor gefunden. Christopher Routis behielt im Anschluss an einen Corner bei einem Tohuwabohu im Strafraum als einziger die Übersicht (8.), Matias Vitkieviez traf per Kopf (20.) und Ishmael Yartey umdribbelte Sions Goalie Andris Vanins, nachdem dessen Teamkollege Serey Die im ungünstigsten Moment den Ball verloren hatte. Spätestens als Vitkieviez in der 65. Minute eine Freistoss-Flanke von Marcos De Azevedo verwertete, gab es keine Zweifel mehr am überraschend deutlichen Sieg der Gäste.

Sion war für einmal harmlos in der Offensive. Die Hereinnahme von Billy Ketkeophomphone, einem in den Transferstreit mit der FIFA involvierten Offensivspieler, zahlte sich nicht aus. Die Walliser zeigten sich grosszügig, nachdem Servette angekündigt hatte, nicht unter Protest anzutreten.

Basel - Thun 2:1 (1:0)

St.-Jakob-Park. - 29'344 Zuschauer. - SR Studer.

Tor: 13. A. Frei (Hereingabe Streller) 1:0. 49. F. Frei (Freistossflanke A. Frei) 2:0. 69. Lustrinelli (Flanke Schneuwly) 2:1.

Basel: Sommer; Steinhöfer, Kovac (69. Ajeti), Dragovic, Park; Cabral; Shaqiri, Fabian Frei, Schürpf (80. Granit Xhaka); Alex Frei, Streller (41. Pak).

Thun: Da Costa; Lüthi, Ghezal, Schindelholz (46. Reinmann), Schirinzi; Demiri (46. Andrist), Bättig, Hediger; Christian Schneuwly (78. Wittwer), Lezcano; Lustrinelli.

Bemerkungen: Basel ohne Huggel (gesperrt), Abraham, Chipperfield, Kusunga, Stocker, Yapi und Zoua (alle verletzt). Thun ohne Matic (verletzt).

Verwarnung: 32. Dragovic (Unsportlichkeit), 36. Schindelholz (Foul), 49.Lüthi (Reklamieren), 56. Schürpf (Foul), 61. Hediger (Foul), 83. Andrist (Foul), 84. A. Frei (Unsportlichkeit), 92. Xhaka (Unsportlichkeit).

Young Boys - FC Zürich 2:3 (1:0)

Stade de Suisse. - 22 254 Zuschauer. - SR Hänni.

Tore: 24. Nef (Zverotic) 1:0. 74. Djuric (Aegerter) 1:1. 83. Nef (Zverotic) 2:1. 84. Affolter (Eigentor) 2:2. 92. Alphonse 2:3.

Young Boys: Wölfli; Zverotic, Nef, Veskovac (46. Affolter), Lecjaks (70. Sutter); Mayuka, Silberbauer, Farnerud, Raimondi (45. Nuzzolo); Bienvenu, Ben Khalifa.

FC Zürich: Leoni; Philippe Koch, Beda, Teixeira, Rodriguez; Schönbächler (64. Nikci), Aegerter, Buff (70. Gajic), Djuric; Alphonse, Mehmedi.

Bemerkungen: Young Boys ohne Costanzo, Dudar, Lingani, Spycher (alle verletzt), Mveng und Ojala (beide nicht im Aufgebot). FC Zürich ohne Chermiti (gesperrt), Kukuruzovic, Margairaz (beide verletzt), Chikhaoui und Zouaghi (beide U21). 44. Lattenschuss Alphonse. 47. Tor von Alphonse wegen Offside aberkannt. 47. Schuss von Nuzzolo ans Lattenkreuz.

Verwarnungen: 19. Schönbächler (Foul). 35. Alphonse (Foul). 90. Nuzzolo (Foul).

Sion - Servette Genf 0:4 (0:3)

Tourbillon. - 15 300 Zuschauer. - SR Jaccottet.

Tore: 8. Routis (Ruefli) 0:1. 20. Vitkieviez (Ruefli) 0:2. 24. Yartey (Vitkieviez) 0:3. 65. Vitkieviez (De Azevedo) 0:4.

Sion: Vanins; Vanczak, Adailton, Dingsdag, Bühler; Serey Die; Zambrella (38. Obradovic), Feindouno, Mutsch (80. Gonçalves); Ketkeophomphone (46. Afonso), Sio.

Servette Genf: Gonzalez; Ruefli, Routis, Baumann, Diallo; Kouassi (80. M'Futi); De Azevedo (76. Pont), Nater, Moubandje; Vitkieviez (67. Pizzinat), Yartey.

Bemerkungen: Sion ohne Yoda (verletzt), Gabri, Ogararu, Prijovic, Elmer, Crettenand und Glarner (alle nicht im Aufgebot). Servette Genf ohne Carlos Saleiro, Schlauri, Karanovic (alle verletzt) und Fall (nicht im Aufgebot). 8. Pfostenschuss Ruefli, im Anschluss trifft Routis zum 0:1. 86. Vanins hält Foulpenalty von M'Futi.

Verwarnungen: 14. Vanczak (Foul). 29. De Azevedo (Foul). 37. Sio (Ballwegschlagen). 44. Obradovic und Kouassi (beide Unsportlichkeit). 67. Vitkieviez (Unsportlichkeit). 70. Pizzinat (Foul). 81. M'Futi («Schwalbe»).

Deine Meinung