Aktualisiert 05.02.2017 16:33

Raiffeisen Super LeagueBasel gelingt souveräner Start in die Rückrunde

Der FC Basel startet mit dem erwartet klaren Sieg. Im Heimspiel gegen Lugano schiesst Mohamed Elyounoussi vor der Pause drei Tore, am Ende siegt der Meister 4:0.

1 / 4
Mann des Spiels: Mohamed Elyounoussi erzielt drei Tore in der ersten Halbzeit und realisiert seinen ersten Hattrick in der Super League.

Mann des Spiels: Mohamed Elyounoussi erzielt drei Tore in der ersten Halbzeit und realisiert seinen ersten Hattrick in der Super League.

Keystone/Patrick Straub
Vertrag verlängert: Matias Delgado bleibt dem FC Basel mindestens eine weitere Saison erhalten.

Vertrag verlängert: Matias Delgado bleibt dem FC Basel mindestens eine weitere Saison erhalten.

Keystone/Patrick Straub
Überfordertes Lugano: Die Tessiner sind stets einen Schritt zu spät und kommen kaum zu guten Chancen.

Überfordertes Lugano: Die Tessiner sind stets einen Schritt zu spät und kommen kaum zu guten Chancen.

Keystone/Patrick Straub

Im Herbst hatte der Norweger Mohamed Elyounoussi oft hinter dem Isländer Birkir Bjarnason anstehen müssen. Nach dem Transfer von Bjarnason nach England zu Aston Villa hat Elyounoussi bei erster Gelegenheit einen Schritt in Richtung Basler Stammformation getan. Innerhalb von 34 Minuten schoss der 22-Jährige drei Tore, einen klassischen Hattrick also, und damit gleich viele wie in insgesamt 768 Minuten in der ersten Saisonhälfte.

Perfekter Start in die Rückrunde

Das 1:0 erzielte Elyounoussi schon nach 101 Sekunden. Beim zweiten Treffer war er nach sehenswertem Dribbling aus rund 17 Metern erfolgreich (23.) und das 3:0 schoss er mit dem Kopf nach einer Flanke von Renato Steffen (36.). Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Österreicher Marc Janko in der 85. Minute mit seinem ersten Ballkontakt und nach schöner Vorlage von Aussenverteidiger Michael Lang.

Der FC Lugano versuchte unter dem neuen Trainer Paolo Tramezzani im St.-Jakob-Park mit spielerischen Mitteln zum Erfolg zu kommen - und scheiterte damit klar. Als Armando Sadiku kurz vor der Pause zur ersten Chance der Tessiner kam, war die Partie längst entschieden.

Lugano mitten im Abstiegskampf

Am Schluss hatte Lugano insofern Glück, als dass es die Partie mit Vollbestand zu Ende bringen konnte. Ezgjan Alioski, der beste Spieler der Tessiner in der Vorrunde, hätte schon in der 11. Minute die Rote Karte sehen müssen, nachdem er Gegenspieler Steffen mit einem Ellbogenschlag am Kopf getroffen hatte.

Lugano rutschte in der Tabelle hinter den FC Thun auf den zweitletzten Platz ab. Thun hatte im anderen Spiel vom Samstag die Grasshoppers 1:0 geschlagen und damit auch die Zürcher bei erster Gelegenheit in den Abstiegskampf verwickelt. Sollte Vaduz am Sonntag gegen St. Gallen gewinnen, würde Lugano sogar ans Tabellenende durchgereicht.

Telegramm

Basel - Lugano 4:0 (3:0) 23'439 Zuschauer.

Tore: 2. Elyounoussi (Steffen) 1:0. 23. Elyounoussi (Zuffi) 2:0. 36. Elyounoussi (Steffen) 3:0. 85. Janko (Lang) 4:0.

Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Balanta, Petretta; Fransson, Zuffi; Elyounoussi, Delgado (86. Pickel), Steffen (66. Callà); Sporar (78. Janko).

Lugano: Salvi; Mihajlovic, Rouiller, Sulmoni, Jozinovic (4. Martignoni); Sabbatini, Crnigoj, Mariani; Alioski, Sadiku, Carlinhos (78. Mizrachi).

Bemerkungen: Basel ohne Xhaka (gesperrt), Bua (krank), Gaber (Afrika-Cup), Serey Die und Traoré (nicht im Aufgebot). Lugano ohne Golemic (gesperrt), Ceesay, Culina, Franzese, Guidotti und Rosseti (verletzt). Verwarnungen: 11. Alioski (Foul). 45. Balanta (Foul).

Zweites Spiel vom Samstag: Grasshoppers - Thun 0:1 (0:1).

Die Spiele vom Sonntag. 13.45 Uhr: Lausanne-Sport - Luzern, Vaduz - St. Gallen. - 16.00 Uhr: Young Boys - Sion.

Rangliste: 1. Basel 19/50 (53:15). 2. Young Boys 18/35 (42:24). 3. Sion 18/29 (38:31). 4. Luzern 18/29 (36:33). 5. Grasshoppers 19/22 (26:33). 6. St. Gallen 18/21 (20:27). 7. Thun 19/19 (24:34). 8. Lausanne-Sport 18/18 (30:34). 9. Lugano 19/18 (23:39). 10. Vaduz 18/16 (21:43). (sda)

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.