Basel rüstet sich für die Wef-Demo vom Samstag
Aktualisiert

Basel rüstet sich für die Wef-Demo vom Samstag

Mit einer Standaktion haben Jugendliche gestern auf die Anti-Wef-Demo von morgen 14 Uhr auf dem Barfi aufmerksam gemacht. Erwartet werden rund 1000 Personen.

«Präventiv gegen Chaoten» lautete das ironisch gemeinte Motto der Standaktion im Vorfeld der grossen Demo vom Samstag. «Wir erwarten bis zu 1000 Personen», sagt Demo-Mitorganisator Urs Diethelm. Geplant sei ein Zug durch die Stadt mit mehreren Stopps, unter anderem beim Bankverein, beim mexikanischen Konsulat und beim Rathaus.

Diethelm: «Dort gibt es Reden und auch spezielle Aktionen.» Ausschreitungen befürchtet Diethelm keine. Sorge bereitet ihm, dass die Polizei möglicherweise «aggressiv und provokativ» auftrete.

Laut Polizeisprecher Klaus Mannhart stehen jedoch auf der Gegenseite die Zeichen auf Konfrontation. «Demonstrieren ist okay, Ausschreitungen aber nicht. Wir sind für sämtliche Eventualitäten gerüstet», sagt Mannhart. Nicht in Frage komme ein Zug durch die Freie Strasse. Die Polizei wird für die Demo mit Beamten aus anderen Kantonen verstärkt.

Ebenfalls bereit ist das Gewerbe. «Wir werden am Bankenplatz die Storen runterlassen», sagt UBS-Mediensprecher Rudolf Bürgin. Informiert ist auch der Vorstand von Pro Innerstadt. Präsident Urs Welten: «Ich empfehle, draussen keine Ware auszustellen.»

(cde/jrk)

Deine Meinung