Aktualisiert 25.08.2015 21:36

Champions LeagueBasel scheitert an Maccabi Tel Aviv

Der FCB ist auch im Rückspiel besser, kommt aber nicht über ein 1:1 hinaus. Als Trost darf der Schweizer Meister in der Europa League ran.

von
Mathias Liechti
1 / 7
Untröstlich: Der FC Basel spielt diese Saison nicht im Konzert der ganz grossen mit.

Untröstlich: Der FC Basel spielt diese Saison nicht im Konzert der ganz grossen mit.

Keystone/Steffen Schmidt
Basel beginnt druckvoll: In der 11. Minute zirkelt Luca Zuffi einen Ball via Innenpfosten ins lange Eck und bringt den Schweizer Meister verdient in Führung.

Basel beginnt druckvoll: In der 11. Minute zirkelt Luca Zuffi einen Ball via Innenpfosten ins lange Eck und bringt den Schweizer Meister verdient in Führung.

Keystone/Georgios Kefalas
Der Jubel der Basler währt aber nicht lange.

Der Jubel der Basler währt aber nicht lange.

AFP/Menahem Kahana

Der FC Basel verpasst zum ersten Mal seit 2012 die Gruppenspiele der Champions League. Bei Maccabi Tel Aviv reichte es nur zu einem 1:1. Der FCB scheidet wegen der Auswärtstor-Regel aus.

Nach dem enttäuschenden 2:2 im Hinspiel in Basel erwischte der FCB in Tel Aviv einen guten Start. Schon nach elf Minuten lag er in Führung. Luca Zuffi zirkelte einen Freistoss über die Mauer und via Pfosten ins Tor. Damit hatten die Basler das Handicap aus dem Hinspiel früh in einen Vorteil umgewandelt. Der Vorsprung war verdient, weil der FCB schon in der Startviertelstunde das Geschehen klar dominierte. Und dies, obwohl der Captain Matias Delgado und der Mittelstürmer Marc Janko verletzt fehlten.

Wunderwaffe Zahavi trifft erneut

Doch wie schon im Hinspiel wurde Basel aus dem Nichts erwischt. Maccabi hatte dem FCB eigentlich nicht viel entgegen zu setzen. Ausser, dass es mit Erhan Zahavi einen Stürmer mit herausragenden Abschlussqualitäten in seinen Reihen wusste. Nach einem Steilpass enteilte Zahavi dem ungelenkten Basler Innenverteidiger Walter Samuel und traf alleine vor Keeper Tomas Vaclik (24.). Es war nach der Doublette im Hinspiel das dritte Tor im Duell mit dem FCB für den ehemaligen Palermo-Professional.

Die Parallelen zum Hinspiel hielten sich auch nach der Pause. Basel hatte mehr Qualität im Aufbau und die besseren Einzelspieler. Aber es fiel auch auf, wie wenig Überraschendes im gegnerischen Strafraum kreiert wurde. Der FCB hatte mehr Ballbesitz, mehr Corner und mehr Abschlüsse. Und doch wurde es für den Maccabi-Keeper Juan Pablo kaum gefährlich. So flog in der zweiten Halbzeit nur ein einziger Basler Schuss auf das Tor.

Auch Joker Gashi sticht nicht

In der Schlussphase versuchte Trainer Urs Fischer mit der Einwechslung der Stürmer Boëtius, Gashi und Albian Ajeti den Druck zu erhöhen. Es nützte nichts mehr. Der FCB kam zu keiner richtigen Chance mehr. Die einzige Gefahr für Maccabi nach der Pause war ein Weitschuss von Luca Zuffi. Das war in der 62. Minute.

Während sich der FC Basel in diesem Herbst - wie letztmals vor drei Jahren - mit den Gruppenspielen der Europa League zufrieden geben muss, steht Maccabi Tel Aviv erstmals seit 2004 in der Champions League.

Maccabi Tel Aviv - Basel 1:1 (1:1)

16'000 Zuschauer. - SR Skomina (Sln).

Tore: 11. Zuffi (Freistoss) 0:1. 24. Zahavi (Mitrovic) 1:1.

Maccabi Tel Aviv: Juan Pablo; Shpungin, Ben Haim I, Tibi, Ben Harush; Alberman, Igiebor (70. Peretz); Ben Haim II (83. Miha), Mitrovic (91. Itzhaki), Rikan; Zahavi.

Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Samuel, Safari; Elneny (76. Gashi), Xhaka; Callà (83. Albian Ajeti), Zuffi, Bjarnason (68. Boëtius); Embolo.

Bemerkungen: Basel ohne Delgado, Kuzmanovic, Janko und Ivanov (alle verletzt).

Verwarnungen: 49. Safari. 62. Rikan. 74. Zuffi. 84. Xhaka. 85. Suchy (alle Foul).

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.