20.11.2020 16:34

Ab MontagBasel-Stadt schliesst für 3 Wochen alle Restaurants, Fitnesscenter und Bordelle

Ab Montag gelten in Basel-Stadt verschärfte Corona-Regeln: Restaurants, Fitnesscenter, Erotikbetriebe und Casinos müssen schliessen. Für Veranstaltungen gilt neu eine Obergrenze von 15 Personen.

von
Bianca Lüthy
1 / 4
Ab Montag müssen in Basel-Stadt Restaurantbetriebe schliessen. 

Ab Montag müssen in Basel-Stadt Restaurantbetriebe schliessen.

KEYSTONE
Auch Fitnesscenter müssen die Türen schliessen. 

Auch Fitnesscenter müssen die Türen schliessen.

KEYSTONE
Casinos und …

Casinos und …

Getty Images/iStockphoto

Darum gehts

  • Basel-Stadt hat im Kampf gegen die steigenden Corona-Zahlen strengere Massnahmen erlassen.

  • Ab Montag erlässt der Kanton eine Sperrstunde.

  • Restaurantbetriebe, Fitnesscenter, Erotikbetriebe und Casinos müssen schliessen.

  • Die Massnahmen gelten bis am 13. Dezember.

Basel-Stadt reagiert mit einem Teil-Lockdown auf die steigenden Fallzahlen im Kanton. So liegt die 7-Tages-Inzidenz pro 100‘000 Einwohnern aktuell bei 727 und damit inzwischen über dem Landesdurchschnitt.

Um die Fallzahlen in den Griff zubekommen, erlässt der Kanton per Montag neue Massnahmen, wie der Regierungsrat am Freitagnachmittag bekannt gab.

Ab Montag, 23. November bis voraussichtlich Sonntag, 13. Dezember gelten folgende Bestimmungen:

  • Restaurants, Cafés und Bars müssen schliessen.

  • Ausgenommen von der Regelung sind Betriebs- und Schulkantinen, Gassenküchen, an Hotels angeschlossene Restaurants für Hotelgäste sowie Lieferdienste für Mahlzeiten und Take-Away.

  • Für Take-Aways gilt zudem eine Sperrstunde von 23 Uhr bis 5 Uhr morgens.

  • Spielsalons und Casinos gehen zu.

  • Innenräume von Freizeit- und Unterhaltungseinrichtungen, darunter Casinos und Spielsalons schliessen.

  • Erotikbetriebe müssen schliessen.

  • Sportbetriebe, darunter Turnhallen, Hallenbäder, Tanzstudios, Fitness- und Wellnesszentren, Eissportanlagen schliessen.

  • Auch betroffen sind Vereinstrainings im nicht-professionellen Bereich.

  • Ausnahmen gibt es lediglich für Primarschüler, Sekundarschüler sowie für Profisportler.

  • An Veranstaltungen sind neu nur noch 15 Personen erlaubt.

  • Verkaufsläden und auch Dienstleistungen mit Körperkontakt, wie Coiffeur oder Massagen, sind von den Regelungen nicht betroffen.

Kanton will Trend der steigenden Zahlen vor Weihnachten brechen

Seit Inkrafttreten der Covid-19-Verordnung hatte der Kanton Basel-Stadt keine weitergehenden Massnahmen ergriffen. Mit den neuen Massnahmen wolle der Regierungsrat den Trend der steigenden Ansteckungszahlen vor den Weihnachtstagen brechen und auf das Jahresende hin eine Beruhigung der Lage ermöglichen.

Neben Basel-Stadt weisen nur noch Basel-Landschaft, Obwalden und Uri eine Zunahme der Inzidenz, in allen anderen Kantonen habe die Inzidenz abgenommen.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.
718 Kommentare
Kommentarfunktion geschlossen

gebrannter

21.11.2020, 18:01

Für was sind unsere auferlegten Massnahmen? Die sind nicht zum bekämpfen des Virus, sondern dass das Gesundheitswesen nicht zusammenbricht. Daher sind die Massnahmen übertrieben. Der Virus ist beweglicher als wir. Es gilt Eigenverantwortung, Imunstärke, Hygiene ,Abstand und wenn es kränkelt bleibt man Zuhause und kuriert .

Rob de Bob

21.11.2020, 17:56

Wenn es nötig ist, ist es halt nötig. Bern hat es gut gemacht, früh sehr streng aber Restaurants sind immer noch offen.

nik

21.11.2020, 15:26

gut so basel