Basel: Starke Zunahme der Kampfscheidungen
Aktualisiert

Basel: Starke Zunahme der Kampfscheidungen

In Basel tobt der Rosenkrieg: Das Zivilgericht kommt wegen der starken Zunahme der Kampfscheidungen an sein Limit.

«In Basel-Stadt hat die Zahl der so genannten strittigen Scheidungen um 50 Prozent zugenommen», sagt Markus Frey, Vorsteher Zivilgerichtsschreiberei.

2004 gingen in Basel 208 Kampfscheidungen über die Bühne des Zivilgerichts – in diesem Jahr dürften es über 300 werden. 329 Ehen konnten auf «gemeinsames Begehren hin» geschieden werden. Die Scheidungsrate explodiert vor allem aus einem Grund: Bis im letzten Juni musste man vier Jahre getrennt leben, bevor eine Ehe auch ohne gemeinsames Begehren aufgelöst werden konnte. Jetzt reichen deren zwei.

Durch die Flut an Scheidungen stösst die Kanzlei an ihre Leistungsgrenzen. Frey: «Aufgrund des Engpasses dauert es momentan etwa drei bis vier Monate länger, bis die Urteile gefällt werden.»

Anders sieht es im Baselbiet aus: «Wir haben diesbezüglich keinen Trend festgestellt», sagt Justizverwalter Martin Leber. Im Gegenteil: Die Anzahl der strittigen Scheidungen nahm an den sechs Bezirksgerichten sogar ab. Wurden 2003 noch 39 von 607 Scheidungen als strittig bezeichnet, gingen letztes Jahr nur noch 30 von 681 Scheidungen als Kampfscheidungen über die Bühne.

Jan Kirchhofer/Sabine Knosala

Deine Meinung