Basel will Hafen an Novartis verkaufen
Aktualisiert

Basel will Hafen an Novartis verkaufen

Die Basler Regierung will das Basler Hafengebiet St. Johann an den Pharmakonzern Novartis verkaufen. Die Verbindungswege zum Rhein und entlang des Rheins sollen öffentlich zugänglich werden.

Novartis will das Gelände für sein «Campus-Projekt» nutzen.

Der Rückbau des kleineren der beiden Basler Rheinhäfen ist ab 2008 vorgesehen, wie die Basler Regierung und Novartis am Donnerstag mitteilten. Für die ansässigen Hafenfirmen werde man Ersatzmöglichkeiten finden, sagte Regierungspräsident Ralph Lewin auf Anfrage.

Kombination von Aspekten

Der Entscheid zur Neunutzung des Grossbasler Hafengeländes sei eine Kombination verschiedener Aspekte, so Lewin: So sei es schon eine alte Idee, das dortige Rheinufer, das wegen der Hafennutzung nicht zugänglich ist, für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Gleichzeitig verfolge Novartis mit ihrem Campus-Projekt auch ein Projekt, das für die ganze Region von grosser Bedeutung sei: «Wir ermöglichen Novartis, ihren weltweiten Hauptsitz in einer schönen Umgebung zu haben.» Der Pharmakonzern gestaltet sein Werkareal, das an das Hafengelände angrenzt, vollständig zu einen «Campus des Wissens» um.

Verbesserungen für Quartier

Die Neugestaltung soll wesentliche Verbesserungen für das St. Johann-Quartier bringen. Vorgesehen ist laut Mitteilung etwa eine öffentliche Fussgänger- und Veloverbindung zwischen Dreirosenbrücke und der Landesgrenze zu Frankreich. Die Regierung verspricht sich auch Grünräume in den Übergängen vom Novartis-Areal zum öffentlichen Raum.

Beim Brückenkopf der Dreirosenbrücke soll zudem ein Areal im Besitz des Kantons bleiben. Dort sollen - je nach Entscheid der zuständigen Organe - öffentliche Lehr- und Forschungseinrichtungen angesiedelt werden.

Die Grundsatzvorlage für den Rückbau des Hafens soll bis Ende 2005 dem Basler Grossen Rat zugeleitet werden. Zu den Kosten des Rückbaus und der Neugestaltung wollte Lewin am Donnerstag noch keine Angaben machen. Allerdings werde sich Novartis mit einem «substanziellen Beitrag» beteiligen.

(sda)

Deine Meinung