Aktualisiert 10.04.2014 08:32

Mit RollenspielBasel zeigt Schülern, wie man ohne Alkohol feiert

Das interaktive Planspiel «Tom & Lisa» soll Jugendliche im Umgang mit Alkohol sensibilisieren. Letzte Woche fanden in Basel die ersten Workshops statt.

von
mj

Basel geht im Kampf gegen Alkoholexzesse bei Jugendlichen neue Wege und bietet seit einer Woche als erster Kanton der Schweiz spielerische Präventionsworkshops in Schulklassen für 14- bis 16- Jährige an. Dabei wird im Klassenzimmer eine fiktive Geburtstagsparty nachgespielt – mit sämtlichen Auswirkungen, die Alkohol mit sich bringen kann.

Thomas Steffen, Kantonsarzt Basel-Stadt und Leiter Abteilung Prävention erklärt: «Wir wollen mit diesem Workshop bewusst eine Prävention ohne Zeigefinger betreiben und Schülerinnen und Schüler aktiv für einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol sensibilisieren.» Die Workshops werden immer von zwei Mitarbeitern der Abteilung Prävention geleitet. «Neben unseren Fachpersonen setzten wir auch Psychologiestudenten ein – dies verbessert den altersmässigen Zugang nochmals», so der Kantonsarzt.

Problematischem Konsum vorbeugen

Der Workshop beinhaltet zwei Module von jeweils zwei Lektionen, die im Abstand von etwa einer Woche stattfinden. Der «Unterricht» findet dabei immer im Klassenzimmer statt – die Lehrperson ist zwar anwesend, soll aber keine aktive Rolle übernehmen. Abwechselnd in Teams und im Klassenverband organisieren die Jugendlichen im Rahmen eines Spiels die Geburtstagsfeier von Tom und Lisa. Dort sollen sie unter anderem attraktive Alternativen zum Alkohol sowie Tipps für die eigene Party lernen.

Seit letzter Woche wird in Basel der «Tom & Lisa» Workshop angeboten, bisher haben sich schon 21 Schulklassen dafür angemeldet. Zuvor gab es im Jahr 2011 eine Pilotphase im Dreiländereck: «Den Klassenworkshop haben wir zusammen mit Suchtpräventionsfachleuten aus Deutschland und Frankreich entwickelt und zusammen mit rund 600 Schülern aus allen drei Ländern getestet», erklärt Steffen.

Freizeitspass auch ohne Alkohol

Die Workshops seien bei den Jugendlichen sehr gut angekommen, weshalb sie nun auch hier durchgeführt würden. Die Idee zu dieser Alkoholpräventionskampagne kam 2010. «Wir suchten einen Präventionsansatz, der lebensnah das Freizeitverhalten von Jugendlichen aufnimmt und ihnen hilft, in der Freizeit Spass zu haben – möglichst ohne Probleme», so der Kantonsarzt.

Weitere Informationen unter: www.gesundheit.bs.ch

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.