Halbe Tonne: Basels Materialschlacht für Showdown in Lissabon
Publiziert

Halbe TonneBasels Materialschlacht für Showdown in Lissabon

Am Dienstag spielt der FCB um den Einzug in die CL-Achtelfinals. 20 Minuten war dabei, als Materialwart Roger Eglin gepackt hat.

von
E. Tedesco
Basel

Wenn der FCB auf Reisen geht, hat Materialwart Roger Eglin alle Hände voll zu tun. So auch vor dem Trip nach Lissabon. (Video: 20 Minuten)

Erst spät in der Nacht auf Sonntag kehrte der FCB aus Lausanne nach Basel zurück. Am Montagmorgen ging die Mannschaft von Raphael Wicky schon wieder auf Reisen. Der Wettbewerb diesmal: Champions League. Die Destination: Lissabon.

Zwischen Lausanne und Lissabon bleibt Materialwart Roger Eglin indes kaum Zeit, den Materialbus auszuräumen und neu zu beladen, ehe es um 10 Uhr mit dem Transavia-Sonderflug in Richtung Portugal losgeht. Damit Eglin aber auch alles einpacken kann, müssen die Trainingsklamotten sauber sein. Nach dem Match in Lausanne braucht es dazu einen frühen Einsatz der vier Frauen, die für die rotblaue Wäsche zuständig sind. Sie beginnen um sechs Uhr, damit alles rechtzeitig fertig wird.

Die Checkliste im Kopf

Wenn der FCB im Europacup auf Tour geht, müssen sich die Spieler um wenig kümmern. Sie werden im Stadion vom Teamcar abgeholt und an den Flughafen chauffiert, wo sie Pässe und Bordkarten ausgehändigt bekommen. An Gepäck – ausser an ein privates Köfferchen – müssen Xhaka und Co. nicht denken. Das macht seit 18 Jahren Materialwart Roger Eglin.

Eigene Champions-League-Tenüs, Bälle, Trainings-Outfits für mindestens drei Einheiten vor Ort, Schuhe, Kappen, Handschuhe, drei Massagetische, Werkzeug, Video-Material und sogar einen kleinen Drucker für Geschäftsführerin Barbara Bigler verstaut Eglin in 18 Taschen und Metallboxen, die am Ende mit einem Schloss versehen werden, damit nichts wegkommt. 400 bis 500 Kilogramm Material kommen für die dreitägige Reise zusammen – aber es bleibt immer noch Platz für drei Punkte im Gepäck für den Rückflug.

«Nach der x-ten Reise in 18 Jahren habe ich die Checkliste im Kopf», verrät Eglin, der systematisch ans Werk geht. Dennoch versäumt er es nicht, am Ende einen Blick auf eine Checkliste zu werfen, um sich zu vergewissern, dass er nichts vergessen hat – was bis jetzt kaum der Fall war. Einmal hatte er drei falsche Leibchen dabei, aber nur, weil sie nach der Wäsche irgendwie in die falschen Kisten abgelegt worden waren.

Was noch mitkommt, wie und wann das Material ins Flugzeug gelangt, erzählt der FCB-Materialwart während des Packens im Video.

Deine Meinung