Nach Kantersieg: Basketball-Trainer nach 100:0-Sieg gefeuert
Aktualisiert

Nach KantersiegBasketball-Trainer nach 100:0-Sieg gefeuert

Ein Basketball-Trainer in den USA hat auf bizarre Art und Weise seinen Job verloren: Er wurde gefeuert, weil sein Team mit 100:0 siegte.

Der Jubel über den geschichtsträchtigen Kantersieg war bei den Highschool-Basketballerinnen der Covenant-School in Dallas zunächst gross. Gleich mit 100:0 schickten sie ihre seit vier Jahren sieglosen Rivalinnen der Dallas Academy nach Hause.

Doch wenig später der grosse Schock: Das Direktorium der Covenant-School entlässt den Erfolgstrainer der Basketballerinnen - weil er sich nicht beim Gegner für die zugefügte Kanterniederlage entschuldigt hatte! «Das ist beschämend und peinlich für unsere Einrichtung», lautete die Stellungnahme der Schule.

Der Trainer war sich keines Fehlers bewusst. «Wir haben mit Ehre gewonnen, dafür muss ich mich nicht entschuldigen», so der Coach zur Zeitung «Larry Brwon Sports». Die Rechtfertigung brachte ihm allerdings nichts, seinen Job war er dennoch los.

Kantersiege in Japan verpönt

Der Basketball-Trainer der Covenant-School hätte sich wohl besser ein Vorbild an den Japanern genommen. Dort ist es nämlich üblich, dass Kantersiege vermieden werden. «Wenn man im Fussball mit 3:0 führt, wird oft darauf geachtet, den Gegner nicht mit weiteren Toren zu demütigen», hatte der heutige Vaduz-Trainer Pierre Littbarski einst gesagt. Er muss es wissen, schliesslich hat er in Asien schon mehrere Teams betreut. Littbarski: «Das ist ein Akt der Höflichkeit.»

Die höchsten Siege aus der Welt des Sports finden Sie in der Bildstrecke oben.

(mon)

Deine Meinung