Pulver ist harmlos: Basler Finanzdepartement ist wieder offen
Aktualisiert

Pulver ist harmlosBasler Finanzdepartement ist wieder offen

Wegen eines Drohbriefs mit einem verdächtigen weissen Pulver wurde das Basler Finanzdepartement gestern Dienstag evakuiert. Jetzt hat sich herausgestellt: Das Pulver ist harmlos.

Die Angestellten des Finanzdepartements des Kantons Basel-Stadt haben am Mittwochnachmittag an ihre Arbeitsplätze zurückkehren können. Das weisse Pulver in einem Drohbrief, das am Dienstagmittag zur Räumung des Verwaltungsgebäudes geführt hatte, erwies sich als harmlos.

Worum es sich beim Pulver handelt, ist zwar noch nicht klar. Fest steht jedoch nach umfangreichen Untersuchungen, dass es sich um keine gesundheitsgefährdende Substanz handelt. Nach Auskunft der Basler Staatsanwaltschaft bestand zu keinem Zeitpunkt eine Gefährdung der Mitarbeitenden und der Bevölkerung.

Rund 250 Angestellte des Finanzdepartements hatten ihren Arbeitsplatz am Fischmarkt in der Innenstadt am Dienstagmittag verlassen müssen. Grund war ein anonymer Drohbrief mit einem verdächtigen Pulver, der bei der Steuerverwaltung eingegangen war. Verletzt wurde niemand. Auch Krankheitssymptome wurden bei niemandem festgestellt. (sda)

Deine Meinung