Sayonara!: Basler Glam-Punker touren in Japan

Aktualisiert

Sayonara!Basler Glam-Punker touren in Japan

Die Basler Bitch Queens waren schon in ganz Europa auf Achse. Das Glam-Punk-Quartett ist nun für zehn Shows nach Japan gereist.

von
lha
Laut, geschminkt und viel nackte Haut: Die Bitch Queens machen ihrem Namen alle Ehre, dafür werden sie jetzt mit einer Japan-Tournee belohnt.

Laut, geschminkt und viel nackte Haut: Die Bitch Queens machen ihrem Namen alle Ehre, dafür werden sie jetzt mit einer Japan-Tournee belohnt.

Auftritte in Japan waren erst wenigen Schweizer Bands vergönnt, etwa den gestandenen Rock-Grössen von Krokus. Obwohl die Solothurner schon 1980 ihren Hit «Tokyo Nights» veröffentlichten, mussten sie für ihren ersten Auftritt im Land der aufgehenden Sonne bis 2011 warten. Für die Basler Bitch Queens erfüllt sich dieser Traum in dieser und der nächsten Woche. Die vier Glam-Punker bestiegen am Samstag den Flieger und bieten in Japan bis am 17. Oktober zehn Shows.

«Japan stand schon lange auf unserer Liste», sagt Sänger und Leadgitarrist Melchior Quitt. Von Europa hat er mit seiner Band schon fast alles gesehen. In der Szene haben sich die Bitch Queens mit 50 bis 60 Auftritten pro Jahr einen Namen erspielt. Ihr Name ist Programm: Geschminkt, wild und laut sind sie auf der Bühne. Das könnte den Japanern gefallen. «Die haben eine sehr eigene Punk-Szene dort», weiss Chrigel Fisch vom Basler Popfördernetzwerk RFV. Und dieser eilt ihr Ruf voraus. «Alle Rockstars, die schon dort waren, sagen, es war crazy», so Quitt.

Basler Brückenbauer nach Japan

Es ist allerdings nicht so, dass der Ruf der Basler bis nach Japan vorausgeeilt ist. Brückenbauer nach Fernost war eine andere Basler Band. Der Sänger von Bored and Beautiful hatte die nötigen Kontakte und verpasste dem Abenteuer die Initialzündung. Ein japanisches Label vertreibt nun die Platten der Bitch Queens und japanische Bekannte von Quitt rühren die Werbetrommel für die Konzerte. Dabei muss auf andere Kanäle gesetzt werden als hierzulande. «Facebook zieht bei denen beispielsweise gar nicht», so Quitt.

Eine solche Reise geht allerdings nicht ohne Fördergelder. Das finanzielle Risiko der Reisekosten konnten die Basler über Stiftungen decken. Und vor Ort fallen glücklicherweise wenig Kosten an. «Jeder Club dort verfügt über eine eigene Backline mit hervorragendem Material. Wir müssen nur unsere Instrumente mitnehmen.»

Tonträger und provokative Videos

Der Japan-Coup der Bitch Queens mag in Basel einige überraschen. «Sie sind eine der am meisten unterschätzten Bands in der Region», sagt Fisch. Allerdings: Kaum eine Band arbeitet so hart und beharrlich. Drei Alben und mehrere Split-Singles haben die «Schlampenköniginnen» seit ihrer Gründung 2008 schon veröffentlicht. Hinzu kommen provokative Videos, die für die Imagebildung der Band nicht unwesentlich sind. «Das ist ein Markenzeichen von uns geworden», so Quitt. Als Leader des Basler Chapters der Turbojugend können sie zudem auf den Support einer eingeschworenen Gemeinschaft rund um den Globus zählen.

Im Grossformat auf dem Videoportal

Zu provokativ für die SRF-Sendung Roboclip: Das neuste Video der Bitch Queens zum Song «Lick It Like You Like It». (Video: Bicth Queens)

Deine Meinung