Saisonstart 14/15: Basler Kaserne setzt auf digitale Video-Brillen
Aktualisiert

Saisonstart 14/15Basler Kaserne setzt auf digitale Video-Brillen

Die Kaserne Basel hat das Programm der neuen Saison vorgestellt: Eine digitale Video-Brille und viel Interaktivität sorgen neuerdings für ein modernes Theatererlebnis.

von
Valeria Happel

Die Saison 2014/15 der Basler Kaserne beginnt am 24. September mit einem digitalen Auftakt. Im Rahmen der «Portable Reality», die in Kooperation mit dem Haus der elektronischen Künste und dem Museum Tinguely entstanden ist, bekommen die Besucher die Möglichkeit, in virtuelle Theaterwelten abzutauchen - dafür sorgen hochmoderne 4D-Video-Brillen und verschiebbare Liegeeinrichtungen. «Im Fokus steht die Verknüpfung des alten Theaters mit neuen Elementen. Die kulturelle Nutzung der digitalen Medien ist heutzutage ein wichtiges Thema», so Carena Schlewitt, Direktorin der Kaserne Basel.

Die belgische Gruppe Crew lädt im Rahmen des Projektes Terra Nova an insgesamt vier Abenden zu einem virtuellen Antarktis-Abenteuer in der Reithalle der Kaserne Basel ein. «Aufgrund der technischen Ausstattung können jedoch lediglich 100 Besucher pro Abend teilnehmen», so Schlewitt. Der Ticketpreis liegt bei 35 Franken. Das zweite Projekt C.A.P.E. findet ab dem 28. September in und um das Museum Tinguely statt.

Das Publikum wird einbezogen

Erstmals wird auch das Publikum in die Theatervorführungen einbezogen. «Die Interaktivität spielt dieses Jahr eine ausserordentlich grosse Rolle», sagt Schlewitt. Deshalb seien auf den Flyern der Kaserne Ping-Pong-Schläger zu sehen: «Das zeigt das Hin-und-Her-Spiel mit den Zuschauern», erklärt Schlewitt. So wird beispielsweise im Stück Please, Continue (Hamlet) von Yan Duyvendak und Roger Bernat ein Gerichtsprozess vorgeführt, bei welchem die Zuschauer als Geschworene mitwirken sollen. Dem neuen Konzept ist ein altes gewichen: Stadtprojekte gibt es in der neuen Saison nicht mehr.

Für musikalische Leckerbissen sorgen Bands wie Spoon aus den USA, die exklusiv in die Schweiz kommen, und die Rockband Triggerfinger, die am 27. November zu Gast ist. «Aber auch viele starke Frauenstimmen sind zu hören», sagt Sandro Bernasconi, Leiter des Musikprogramms der Kaserne Basel. Daneben sind zusätzlich zwei neue Musik-Reihen eingeplant, welche die bestehenden Formate Full Attention, HipHop Strikes Back und Lacal Heroes ergänzen. Die neuen Party-Reihen mit Live-Shows «schwappen nach Basel», so Bernasconi: Zum einen die Soundsystem-Kultur Step it Up und zum anderen die Reihe Mind the Gap, die zwischen HipHop und Electronica liegt. «Wir haben bewusst die Nischen gesucht - das sind Neuheiten in der Musik», so Bernasconi.

Insgesamt 58'000 Besucher werden zur neuen Saison erwartet. «Ich freue mich natürlich, wenn das Haus voll wird. Es wird schliesslich viel geboten», so Schlewitt.

Deine Meinung