Runder Tisch der Religionen: Basler Moscheen sollen besser kontrolliert werden
Aktualisiert

Runder Tisch der ReligionenBasler Moscheen sollen besser kontrolliert werden

In Basler Moscheen braucht es eine bessere Kontrolle – zu diesem Entschluss kam der Runde Tisch der Religionen in einer Sitzung.

von
fh
In Basler Moscheen soll besser kontrolliert werden, wer ein und aus geht.

In Basler Moscheen soll besser kontrolliert werden, wer ein und aus geht.

Keystone

Sechsmal im Jahr trifft sich der Runde Tisch der Religionen beider Basel, um aktuelle Fragen und Problemstellungen aus Verwaltung und Politik sowie Anliegen von Religionsgemeinschaften zu diskutieren. An ihrer Sitzung am Dienstagabend kamen die insgesamt 17 Mitglieder verschiedener religiöser Institutionen zum Schluss, dass es in den Basler Moscheen bessere Kontrollen brauche, so das SRF Regionaljournal. «Es war eine äusserst angeregte Diskussion», sagte Lilo Roost Vischer, Leiterin des Runden Tisches und Religionsbeauftragte des Kantons Basel-Stadt.

Zusammen mit den anderen Mitgliedern hat Vischer unter anderem über das Thema Islamismus in Basel gesprochen. Dabei sind sich alle einig gewesen, dass in den Moscheen besser kontrolliert werden muss, wer ein und aus geht. «Es wird immer wichtiger, dass die Verantwortlichen der Moschee-Vereine besser kontrollieren, was in den eigenen Räumlichkeiten passiert», so Vischer gegenüber dem Regionaljournal. Der Entscheid, wie diese Forderung umgesetzt werden soll, liegt nun bei der Basler Muslim-Kommission.

Unter Generalverdacht

Neben dieser Forderung kam jedoch auch noch ein anderes Thema zur Sprache: Immer mehr Muslime beklagen sich, dass sie unter Generalverdacht gestellt würden. Grund dafür seien das stetig wachsende Misstrauen und die zunehmende Gleichsetzung von Islam und Terrorismus, so Vischer.

Deine Meinung