Aktualisiert 04.03.2011 16:02

Chaoten in BielBasler randalieren nach Cup-Pleite

Das Bieler Cup-Märchen wurde von Ausschreitungen getrübt. Autos sollen gebrannt haben, die Polizei setzte Gummischrot und Tränengas ein.

von
fox

Chaos nach dem Schlusspfiff in Biel. (Video: Leserreporter)

Die Hölle war los, nachdem im Bieler Stadion Gurzelen der Schlusspfiff ertönt war. Die einheimischen Fans stürmten den Rasen und wollten mit ihren Cup-Helden feiern. Gemäss Matchbesucher Markus B. sollen dabei einige auch den Basler Sektor provoziert haben, worauf die Situation kurz ausser Kontrolle geriet. «FCB-Anhänger stürmten den Platz und griffen Bieler Spieler an», so der Augenzeuge. Geschätzte 140 Polizisten verhinderten eine Eskalation.

Die Polizei setzte - wie schon am Vortag nach dem Duell YB - FCZ - Gummischrot und Tränengas ein, wie Biels Medienchef Peter Renatus auf Anfrage bestätigt. «Die Situation war im Stadion schnell unter Kontrolle.» Die Basler Fans wurden vom Rasen gedrängt und tobten sich in der Ecke aus, indem sie unter anderem Banden zerstörten.

Brennende Autos?

Heftig wurde es aber erst danach. «Security-Leute erzählten mir von zwei brennenden Autos. Eines vor dem Stadion, eines in der Innenstadt», so Renatus. Dies konnte die Kantonspolizei Bern auf Anfrage von 20 Minuten Online am Morgen danach nicht bestätigen. Auch ob es zu Verhaftungen kam, wollte man noch nicht sagen. Die Berner Kantonspolizei informiert am Vormittag über die Vorfälle nach dem Schlusspfiff.

Verletzte wurden Renatus bis kurz nach Spielschluss zwei gemeldet. Ein Bieler Fan brach sich den Arm, als er über eine Balustrade klettern wollte, ein Basler Anhänger wurde vom Gummischrot getroffen.

Probleme auch am Bahnhof

Dafür kam es am Bieler Bahnhof zu weiteren Ausschreitungen, wie Matchbesucher Sascha berichtet. Der Bieler sei auf dem Heimweg gewesen, als er von einer Horde Basler-Fans angegriffen wurde: «Den ersten Schlag konnte ich gerade noch abwehren, danach bin ich nur noch gerannt», berichtet er, «doch plötzlich explodierte vor mir ein Böller. Ich habe wohl kleine Brandverletzungen an den Beinen und am Bauch erlitten.» Vom Verhalten der Sicherheitsbeamten am Bahnhof ist er enttäuscht. Diese hätten nur gesagt, er solle weggehen und plötzlich seien hinter ihm die Basler aufgetaucht. Das Bahnhofsareal musste aus Sicherheitsgründen während zehn Minuten gesperrt werden.

Schon Präsident Jean-Marc Hofstetter erklärte nach dem Spiel im «SSF»: «Im Stadion hatten wir Probleme, weil wir kein Gitter, sondern nur ein Geländer ums Spielfeld haben. Wir hatten schon im Voraus etwas Bedenken.»

Anzeigen drohen

Die Kantonspolizei Bern will nach den Ausschreitungen das Videomaterial analysieren. Die Randalierer müssen deshalb mit einer Anzeige rechnen, wie die Polizei schreibt.

Werden Sie Leser-Reporter!

2020, Orange-Kunden an 079 375 87 39.

Für einen Abdruck in der Zeitung gibts bis zu 100 Franken Prämie!

Auch via iPhone und Web-Upload können Sie die Beiträge schicken. Wie es geht, erfahren Sie

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.