21 Prozent mehr Schüler: Basler Schulen drohen zu Platzen
Aktualisiert

21 Prozent mehr SchülerBasler Schulen drohen zu Platzen

Bis im Jahr 2021 soll es in Basel deutlich mehr Schüler geben – der anstehende Zuwachs ist der höchste der Schweiz.

von
Andrea Heeb Perrig
Zum Teil sind die Klassenzimmer bereits jetzt überfüllt. Symbolbild: Colourbox

Zum Teil sind die Klassenzimmer bereits jetzt überfüllt. Symbolbild: Colourbox

Die Zahl der Schul-Kids explodiert: Laut Bundesamt für Statistik nehmen die Schülerzahlen in Basel bis ins Jahr 2021 um 3352 Kinder und Jugendliche zu – das sind knapp 21 Prozent mehr als 2013. Basel-Stadt ist damit schweizweiter Spitzenreiter.

«Dass die Zahl ansteigen wird ist uns seit Jahren bewusst, wir passen die Planung laufend an», sagt Hans Georg Signer, Leiter Bildung Basel-Stadt. Nebst Erweiterungsbauten seien vier neue Schulhäuser in Planung, dazu kämen mehrere grosse Umbauten. Der Grosse Rat hat für all diese Bauvorhaben 790 Millionen Franken bewilligt.

Mehr Schüler trotz Lehrermangel

Als Gründe für den starken Schülerzuwachs nennt Signer die hohe Geburtsquote, der positive Zuwanderungssaldo und die von der Politik beschlossene frühere Einschulung der Kinder. Beat W. Zemp, Präsident des Schweizer Lehrerverbandes, spricht in der «Sonntags Zeitung» von einem Problem, das man nicht auf die lange Bank schieben dürfe.

Und auch Gaby Hintermann, Präsidentin der Basler Schulsynode, macht sich Sorgen: «Wie das alles funktionieren soll, kann ich mir noch nicht richtig vorstellen. Der Platz ist heute schon eher gefühlt knapp.» Zudem sei ein Lehrermangel prognostiziert: Bei viel mehr Lernenden braucht es auch mehr Lehrpersonen. «Woher diese kommen sollen, ist mir schleierhaft», so Hintermann.

Deine Meinung