Buvette: Basler sollen auch im Winter am Rhein chillen
Aktualisiert

BuvetteBasler sollen auch im Winter am Rhein chillen

Auch im Winter soll die Buvette Kaserne zum Flanieren einladen: Betreiber und Stadt wünschen sich eine feste Bleibe. Wie diese aussehen wird, ist aber wegen der Situation der Kaserne noch unklar.

von
Leonie Kaiser

«Seit Jahren schon wünschen wir uns, dass die Buvette auch im Winter geöffnet ist», sagt Andy Kleiber, Gastroleiter des Unternehmens Parterre. Nun gibt es für nächsten Winter ­einen Lichtblick: Im Frühling soll der positive Entscheid

für den fixen Bau ins Haus flattern, erhofft sich Kleiber.

Nach den ursprünglichen Vorstellungen der Stadt würde die ganzjährig geöffnete Buvette in einer sogenanntem Lightbox eingerichtet, einem modernen Container, wie einer auf der Claramatte steht. Auf rund 15 mal 3 Metern würde so ein bedientes Bistro mit drei WCs entstehen. Konsumiert würde nach wie vor draussen.

«Die Situation bei der Buvette Kaserne ist noch offen», sagt Marc Keller, Sprecher des Baudepartements. Der Kasernendurchbruch sei noch in Abklärung, «deshalb müssen wir prüfen, ob die Buvette in die Kaserne integriert werden kann». Wenn dies möglich sei, würde auf den Container-Bau verzichtet. Der Entscheid darüber sollte im Frühling fallen.

Eins steht aber schon jetzt fest: Im März wird an der ­Buvette die Sommersaison eingeläutet.

Deine Meinung