«Hell»: Basler zeigt Thriller am Filmfestival
Aktualisiert

«Hell»Basler zeigt Thriller am Filmfestival

Grosses Kino für den Basler Tim Fehlbaum: Am Filmfestival in Locarno wird heute sein Thriller «Hell» gezeigt.

von
Denise Dollinger

Als «Midnight Special» steht Tim Fehlbaums Film «Hell» um 23.30 Uhr auf dem Programm der Piazza Grande. 8000 Besucher werden erwartet. «Ich freue mich riesig auf den Moment», sagt der 28-Jährige. Vor so viel Publikum zu reden, sei aber nicht so sein Ding – er will sich möglichst kurz halten. «Der Film spricht für sich», so der Regisseur. Dieser dauert knapp 90 Minuten und spielt in der nahen Zukunft. 2006 begann er mit dem Schreiben des Drehbuchs: Die Sonne strahlt aus unerklärlichen Gründen zu heiss auf die Erde, das System bricht zusammen, die Apokalypse naht. Fehlbaum: «Mein Fokus richtet sich darauf, wie drei Überlebende mit der Extremsituation klarkommen.»

Drei Millionen Euro hat die Produktion gekostet, die Drehzeit in Deutschland und Korsika dauerte knapp 50 Tage. Und der junge Regisseur hat sich dafür namhafte Schauspieler wie Hannah Herzsprung, Lars Eidinger, Stipe Erceg und Angela Winkler geangelt. «Angela zu überzeugen, war nicht ohne. Also fuhr ich nach Berlin und ging bis zur Zusage nicht mehr aus ihrer Wohnung», so Fehlbaum. Am 22. September läuft «Hell» in den Kinos an. Ein nächstes Projekt hat der Basler, der Alfred Hitchcock oder Steven Spielberg als seine Vorbilder nennt, derzeit noch nicht. Aber: «Es wird schon was Düsteres kommen», sagt er.

iPhone-Horror aus Korea

Deine Meinung