TV-Soap: Basler Zuwachs bei «Unter uns»
Aktualisiert

TV-SoapBasler Zuwachs bei «Unter uns»

Sascha Pederiva wurde in Basel geboren, hat in Zürich gelernt und am dortigen Theater der Künste Bühnenerfahrung gesammelt. Jetzt hat der Wahl-Berliner eine Rolle bei «Unter uns» in Köln ergattert.

von
Philipp Dahm

Eigentlich ist Sascha Pederiva mitten im Prüfungsstress: Ende Oktober hat der Schauspielstudent an der Zürcher Hochschule der Künste seine mündliche Abschlussprüfung und hat anschliessend seinen Master-Abschluss in der Tasche. Dass er danach am Hungertuch nagen muss, ist indes nicht zu befürchten: Der 28-Jährige hat in dem RTL-Dauerbrenner «Unter uns» die TV-Rolle des Tätowierers «Ralf `Ralle? Eisenburger» übernommen. Die erste Folge mit dem Eidgenossen (Nummer 3955) wird am Montag, den 25. Oktober um 17.30 Uhr ausgestrahlt.

Italo-Schweizer mit Bühnenerfahrung

Der Sohn eines Italieners und einer Schweizerin wuchs in Basel auf. 2006 begann er sein Schauspiel-Studium: Erste Bühnensporen verdiente er sich am Zürcher Theater der Künste, wo er in Stücken wie «Othello», «Endstation Sehnsucht», «Der Widerspenstigen Zähmung» oder «Afterhours» mitwirkte. Er war am Theater an der Effingerstrasse Bern zu sehen – und auch zukünftig bleibt es nicht bei Fernseh-Jobs. «Für nächstes Jahr habe ich schon ein Engagement an der kleinen Schauspielbühne in Basel», sagte der Schweizer seinem neuen Arbeitgeber RTL.

Auf eine Richtung – ob Bühne oder TV – will er sich nicht festlegen lassen. «Ich mache beides gerne. Auf der Bühne ist dein Spiel ein Moment, der immer wieder anders ist, wenn das Stück lange läuft. Film und Fernsehen ist etwas für die Ewigkeit. Die Bilder bleiben ja. Ich finde beides spannend und möchte auch beides machen.»

Bei «Don Giovanni» machte es Klick

Sascha, der auch einen italienischen Pass hat, ist ein sportlicher Typ, der sich mit den verschiedensten Sportarten fit hält: von Schwimmen und Tauchen über Fussball und Football bis hin zu Boxen und Volleyball. Tätowierungen hat er eine ganze Menge, die erste bekam er mit 15 Jahren. Ist das nicht ein Nachteil in seinem Gewerbe? Der Schauspieler verneint, weiss aber auch: «Ich werde wohl nie einen klassischen Romeo spielen.»

In früheren Teenie-Tagen habe er noch nicht von den Brettern geträumt, die die Welt bedeuten. «Das kam erst später», erklärt Pederiva beim Treffen mit 20 Minuten Online. «Ich hatte in der Basler Oper in `Don Giovanni? eine Statistenrolle übernommen. Das war in der Spielzeit 2005/2006. Als ich dann vor ausverkauftem Haus auf der Bühne den Applaus erleben durfte, wusste ich, dass ich genau das machen will.» Dass er nun bei «Unter uns» gelandet ist, verdankt er einem Gross-Casting von «Grundy UFA TV», bei dem die Produktionsfirma jährlich den Schauspielnachwuchs sichtet.

Zweiter Eidgenosse im TV-Team

«Ich bin im letzten November von Zürich nach Berlin gezogen. Ich brauche immer wieder neue Eindrücke», erinnert sich der Basler, der durch das Casting in der richtigen Kartei landete, denn bald landete eine Mail einer Dame von «Unter uns» in seinem virtuellen Briefkasten. Die Agentur «Kick-Management» nahm ihn unter die Fittiche, deren Manager Goetz Elbertzhagen schon mit Künstlern wie Marius Müller-Westernhagen und Herbert Grönemeyer gearbeitet hat - und mit der Theaterschauspielerin Karin Pfammatter eine weitere Eidgenossin betreut.

Ist die Rolle von Ralle eine grosse Rolle? «Im Leben von Anna sicher schon», antwortet er mit Blick auf seine TV-Kollegin schlagfertig. Apropos Kollegen: Sascha Pederiva ist nicht der einzige Schweizer am Set. «Da gibt es ja noch Benjamin Kiss, mit dem ich dann ab und zu mal wieder Mundart reden kann.» Den Einstieg bei RTL nennt der Schweizer eine «extrem spannende Erfahrung». Für den Kölner Sender hat er auch in dem Fernsehfilm «Countdown» mitgespielt. Hatte er bis dato eine Lieblingsrolle? «Othello fand ich super», und bevor nachgefragt werden kann, fügt er hinzu: «Brutus würde ich gerne mal spielen.» Doch Rom muss warten, auch wenn viele Wege hinführen: Zunächst sind Köln und Basel Pederivas Bühne.

Deine Meinung