1 Franken pro Liter: Bauern fordern 40 Prozent mehr Geld für die Milch
Publiziert

1 Franken pro LiterBauern fordern 40 Prozent mehr Geld für die Milch

1 Franken soll A-Milch künftig kosten. Und die Branchenorganisation Milch müsse reorganisiert oder gar abgeschafft werden.

von
rkn

Die Bauern demonstrierten vor dem Hauptsitz von Emmi. (Video: SDA/RKN)

Rund ein Dutzend Personen waren dem Aufruf der Bauerngewerkschaft Uniterre und vier weiterer Organisationen aus dem Schweizer Milchmarkt gefolgt. Symbolisch rollten sie vor dem Hauptsitz des grössten Schweizer Milchverarbeiters Emmi einen grünen Teppich aus, der den seit September geltenden Preiszuschlag aus dem Nachhaltigkeitsprogramm symbolisierte.

Mit den zusätzlichen 3 Rappen pro Liter Milch beträgt der Richtpreis nun zwar 71 Rappen. Allerdings, so kritisiert Rudi Berli von Uniterre gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, werde dieser faktisch nicht eingehalten. Deshalb präsentierten die Milchbauern einen Katalog mit fünf Forderungen.

Dabei zielt ihre Kritik insbesondere auf die Branchenorganisation Milch (BOM), die den Richtpreis veröffentlicht. Die Plattform mit 37 regionalen und nationalen Organisationen der Milchproduzenten und der Milchverarbeiter sowie Einzelfirmen der Industrie und des Detailhandels sei zu reorganisieren oder gar abzuschaffen, fordern die Demonstranten.

Stimmrecht gefordert

Die BOM sei seit jeher von Milchverarbeitern und Grossverteilern dominiert, sagte Berli. Es müsse ein Kräftegleichgewicht hergestellt werden, etwa durch die Einführung eines Stimmrechts für Milchproduzenten.

Weiter forderten die Unterzeichnenden der Erklärung, der Richtpreis müsse ab Hof gelten und nicht ab Rampe, denn nur so wüssten die Produzenten, zu welchem Preis die Milch den Hof verlasse. Das würde Transparenz schaffen. In der Praxis würden die Verarbeiter den Preis diktieren unter anderem auf Basis der verschiedenen Milchsegmente und Abzüge.

Die Milch in den Segmenten A bis C wird unterschiedlich hoch bezahlt. Die sogenannte A-Milch, die mit 71 Rappen entschädigt wird, ergebe im Vergleich eine gute Wertschöpfung. Die B- und C-Milch, die etwa zu Butter oder Milchpulver verarbeitet und exportiert wird, decke dagegen mit 51 respektive 26,7 Rappen nicht einmal die Fremdkosten von 67 Rappen.

Motion hängig

Eine Lieferung unter dem A-Milchpreis, so die Forderung, müsse für die Produzenten freiwillig sein. Zudem verlangen sie einen A-Milchpreis von mindestens 1 Franken, um die Produktionskosten zu decken. Das wäre ein Aufschlag von 40 Prozent.

Ein solcher Preis sei schliesslich vor 20 Jahren auch Realität gewesen, sagte Berli. Im Anschluss an die Aktion wurden die Demonstranten von der Standortleitung des Milchverarbeiters Emmi zu einem Gespräch eingeladen.

Im Ständerat ist eine Motion hängig mit dem Titel «Verlässlichkeit des Standardvertrags der Branchenorganisation Milch». Sie fordert im Landwirtschaftsgesetz einen Standardvertrag für den Milchhandel. Auf mindestens drei Monate soll der Preis pro Kilogramm festgelegt werden, damit die Produzenten Planungssicherheit erhielten. Der Bundesrat ist gegen die Motion. (rkn/sda)

Bleiben Sie über Wirtschaftsthemen informiert

Wenn Sie die Benachrichtigungen des Wirtschaftskanals abonnieren, bleiben Sie stets top informiert über die Entwicklungen der Business-Welt. Erfahren Sie dank des Dienstes zuerst, welcher Boss mit dem Rücken zur Wand steht oder ob Ihr Job bald durch einen Roboter erledigt wird. Abonnieren Sie hier den Wirtschafts-Push (funktioniert nur in der App)!

Social Media

Sie finden uns übrigens auch auf Facebook, Instagram und Twitter!

Deine Meinung