Aktualisiert 28.07.2017 17:12

Sparsam Traktor fahren

Bauern sollen Eco-Drive-Kurse besuchen

Der Bundesrat will den Dieselverbrauch in der Landwirtschaft senken. Durch ökologisches Traktorfahren könnte rund ein Viertel eingespart werden.

von
miw
1 / 3
150 Millionen Liter Diesel verbrauchen Traktoren und andere landwirtschaftliche Fahrzeuge in der Schweiz pro Jahr. Dieser Verbrauch könnte laut Bundesrat um bis zu 30 Prozent reduziert werden.

150 Millionen Liter Diesel verbrauchen Traktoren und andere landwirtschaftliche Fahrzeuge in der Schweiz pro Jahr. Dieser Verbrauch könnte laut Bundesrat um bis zu 30 Prozent reduziert werden.

A3446/_patrick Seeger
Als Massnahme zieht der Bund Eco-Drive-Kurse für Bauern in Betracht.

Als Massnahme zieht der Bund Eco-Drive-Kurse für Bauern in Betracht.

Z1003/_jens BÜttner
Als weitere Massnahme schlägt der Bundesrat auch steuerliche Änderungen vor: Könnten Landwirtschaftsbetriebe die Mineralölsteuer nicht mehr rückerstatten lassen, wäre Diesel für die Bauern teurer. Und sie würden sparsamer damit umgehen.

Als weitere Massnahme schlägt der Bundesrat auch steuerliche Änderungen vor: Könnten Landwirtschaftsbetriebe die Mineralölsteuer nicht mehr rückerstatten lassen, wäre Diesel für die Bauern teurer. Und sie würden sparsamer damit umgehen.

Keystone/Christian Beutler

Das Fahrverhalten von Bauern ist dem Bund ein Dorn im Auge: Laut einem kürzlich veröffentlichten Bericht des Bundesrats ist der jährliche Verbrauch mit 150 Millionen Litern Diesel unnötig hoch: Mit einem «optimierten Traktoreinsatz» könnte dieser um 20 bis 30 Prozent reduziert werden, wie Erfahrungen aus Frankreich zeigten.

Der Bundesrat schlägt darum flächendeckende Eco-Drive-Kurse für Bauern vor. Diese könnten auch zum Pflichtprogramm in der Ausbildung von Landwirten werden.

Bauern sollen weniger tief umpflügen

Sylvain Boéchat hat schon 2014 für die landwirtschaftliche Beratungsstelle Agridea ein Kursprogramm für ökologisches Traktorfahren erarbeitet: «15 bis 20 Prozent lassen sich problemlos einsparen», sagte Boéchat der «Luzerner Zeitung».

Wie beim Auto könne beim Traktor durch eine angepasste Fahrweise und dem richtigen Reifendruck Treibstoff gespart werden. Auch an den Arbeitsmethoden müsse gefeilt werden: Wird etwa der Boden etwas weniger tief umgepflügt, sinke automatisch der Diesel-Verbrauch.

Auch steuerliche Massnahmen geplant

Laut Bundesrat muss letztlich aber vor allem ein Umdenken in den Köpfen der Bauern stattfinden – zögen diese nicht mit, lasse sich das Ziel nicht erreichen: «Der Erfolg der Massnahme steht und fällt mit der Motivation der Landwirte für den Kursbesuch beziehungsweise für die spätere Anwendung.»

Der Bericht stellt deshalb auch Massnahmen zur Debatte, die auf das Portemonnaie der Bauern zielen – etwa eine höhere Mineralölsteuer. Derzeit können sich Landwirtschaftsbetriebe die Mineralölsteuer teilweise noch rückerstatten lassen. Würde der Bund das ändern, wäre Diesel für die Bauern teurer – was die Motivation erhöhen würde, den Verbrauch zu senken.

Deine Meinung

Fehler gefunden?Jetzt melden.