Kündigung ignoriert: Bauernfamilie wehrt sich gegen CS
Aktualisiert

Kündigung ignoriertBauernfamilie wehrt sich gegen CS

Die Credit Suisse will den Bauernhof auf dem Bockengut in Horgen auflösen. Bis gestern hätte die Pächterfamilie ausziehen sollen – doch sie leistet Widerstand.

von
Regina Ryser
Vreni und Willi Vögeli haben den Bauernhof Bockengut in Horgen seit 24 Jahren gepachtet. (rry)

Vreni und Willi Vögeli haben den Bauernhof Bockengut in Horgen seit 24 Jahren gepachtet. (rry)

Auf Ostern freut sich Gross und Klein – doch die Familie Vögeli auf dem Bauernhof Bockengut in Horgen durchlebt vor dem Fest schwierige Zeiten: Bis Ende März hätte die vierköpfige Familie ihr Zuhause verlassen sollen. Die Bauernfamilie weigerte sich jedoch, Hof und Pachtland wie gefordert der CS zurückzugeben. «Wir gehen nicht weg. Ich habe bereits Setzlinge für den Sommer bestellt», sagt Willi Vögeli und seine Frau meint: «Wir kämpfen gegen die mächtige CS, um unsere Existenz zu sichern.»

Die Familie hat den Hof im Bockengut seit 24 Jahren von der CS gepachtet. Als sie vor einigen Jahren die Kündigung erhielt, glaubte Willi Vögeli nicht, dass er sein Heim wirklich würde verlassen müssen: «Die CS versicherte uns stets, wir könnten trotz der Kündigung bleiben. Plötzlich änderte sie ihre Meinung.»

Ostern darf die Familie nun doch noch in ihrem Zuhause feiern – die CS hat die Frist erstreckt: Bis am 12. April müssen Vögelis den Hof aber verlassen. Sind sie dann noch nicht weg, könnte die CS sogar eine polizeiliche Räumung verlangen. «Welche Massnahmen wir sonst treffen, kommunizieren wir nicht in der Öffentlichkeit», sagt CS-Sprecher Mat­thias Friedli. Auch was auf dem Land geplant ist, will er nicht preisgeben. «Einige Gebäude werden abgerissen», heisst es nur. Ein Insider glaubt, die CS plane teure Wohnungen und Wellness-Angebote.

Deine Meinung