Bauernhunde fallen Jagdhund an
Aktualisiert

Bauernhunde fallen Jagdhund an

Einem Landwirt in Root sind nach einem Entscheid des Amtsstatthalters drei Hunde weggenommen und in einem Tierheim untergebracht worden.

Zudem muss er 1000 Franken Busse bezahlen. Seine insgesamt zwölf Hunde hatten einen Jagdhund angegriffen und massiv verletzt.

Der Vorfall ereignete sich im Dezember 2004. Laut Communiqué der Strafuntersuchungsbehörden vom Dienstag waren die Hunde schon im November aufgefallen. Damals sollen sie einen Wanderer angeknurrt, angebellt und bedrängt haben.

Wegen mehrfachem ungenügendem Beaufsichtigen von Hunden verknurrte das Amtsstatthalteramt Luzern den Landwirt zu einer Busse von 1000 Franken. Ausserdem muss er die amtlichen Kosten übernehmen. Gestützt auf die Verordnung über das Halten von Hunden wurden dem Bauern vom Veterinäramt drei Hunde weggenommen.

(sda)

Deine Meinung